Montag, 10. Juli 2017

Hallo lieber Frauenversteher!

Schön wie du deinen Artikel schon startest; ein paar allgemeine Aussagen, denen niemand widersprechen kann:

„Die Lebensrealitäten von Frauen und Männern sind grundlegend verschieden.“

Vermutlich genauso wie die Lebensrealitäten von Menschen auf dem Land und Menschen in der Stadt, von jungen und alten Menschen, von Arbeitern und Selbstständigen, von dicken und schlanken Menschen, von … Wie einfach jeder individuelle Mensch nicht das gleiche Leben und die gleichen Erfahrungen macht wie andere!

„Während die von Frauen oft von Diskriminierung und Gewalt geprägt ist, genießen Männer im Vergleich viele Vorteile.“

Wo sind denn die Belege und Beispiele dafür?

„Unser Autor David versucht zu verstehen, weshalb sich viele Männer dessen nicht bewusst sind und was getan werden kann um diesen Graben zwischen den beiden Welten zu überwinden.“

Es muss also ein Mann kommen, der die Frauen versteht und deshalb erklären kann, wie das so läuft – also mit den Frauen und dem Verstehen.

Gleich nach der Einleitung kommt dann natürlich auch schon das erste Beispiel für eine Situation, in der die Frauen so viele Nachteile und die Männer so viele Vorteile haben:

„Wenn ich jetzt allein wäre, würde ich mich nicht durch diesen Hinterhof trauen“, sagt meine Freundin und greift meine Hand etwas fester. Bestimmten Schrittes gehen wir im Dunkeln voran. Zu unserer Rechten eine Gruppe Männer, die rauchend und trinkend eine Sitzbank in Beschlag nimmt. Augenpaare heben sich, musternde Blicke streifen im Vorbeigehen. Um die Ecke, außer Reichweite, betreten wir das Treppenhaus und nehmen die ersten Stufen. Sichtlich erleichtert geht meine Freundin voran.“

Und nur weil deine Freundin vielleicht ein armes verängstigtes Mäuschen ist, musst du das nicht pauschal auf alle Frauen übertragen. Und wie war das nochmal in der Einleitung: Die Lebensrealität von Frauen ist oft von Diskriminierung und Gewalt geprägt?
Wo war denn die Diskriminierung und Gewalt in dem Beispiel? Männer die gemütlich ihren Feierabend genießen, die kein Wort sagen und in keinster Weise irgendwie belästigen werden hier als Gefahr dargestellt?
Und natürlich wird diese Situation von dir, lieber Frauenversteher noch stark dramatisiert:

„Diese Begebenheit ist beispielhaft für eine simple Tatsache, der ich mir – leider – erst vor einiger Zeit wirklich bewusst wurde: Frauen leben in einer substantiell anderen Lebenswirklichkeit als Männer. Fast nie werden sie so respektvoll behandelt wie wir es gewohnt sind.“

Was ist in dieser Begebenheit nochmal passiert, was nicht respektvoll war? Hmm, gab es irgendwelche Sprüche? Gab es irgendwelche unangenehmen Berührungen, gab es irgendetwas, was nicht respektvoll war?
Außer vielleicht deine Unterstellung, dass man als Frau pauschal ein ängstliches Hascherl ist, weil deine Freundin so ist? Das ist im Übrigen sexistisch! Aber hey, du darfst das ja sagen, du bist ja ein lieber, einer der Guten, der Frauenversteher und du meinst das natürlich nicht so wie ein Machoarsch, der irgendwelche sexistischen Äußerungen ablässt!

Und im nächsten Absatz wird es dann noch allgemeiner:

„Weltweit sind Frauen Opfer von Unterdrückung, Sexismus und Gewalt. Im privaten und öffentlichen Raum, in der Beziehung, im Netz, im Beruf, auf Reisen – in allen Bereichen ihrer Leben. Weltweit gehen praktisch all diese Gewalttaten von Männern aus.

Klar, mit dem eigenen beschränkten Blick, mit dem du nicht einmal die Situation in Deutschland richtig einschätzen kannst (Kleiner Tipp: Es ist nicht alles nur schwarz weiß, sondern meist sehr viel grau), willst du erkennen können wie es im Rest der Welt zugeht?
Natürlich ist es in vielen Ländern so, dass Frauen unter Unterdrückung leiden müssen. Aber genau deshalb ist es doch noch perfider, so zu tun als wären Frauen hier in Deutschland ach so arme Opfer!
Und damit du nicht als ganz so mieser sexistischer Arsch dastehst (der du aber eigentlich bist), noch schnell eine Relativierung deiner Aussagen hinterhergeschoben:
„Um das klarzustellen: Das heißt nicht, dass alle Männer gewalttätig und Täter, alle Frauen friedfertig und Opfer sind. Auch Männer leiden an Gewalt, auch Frauen verhalten sich durchaus gewalttätig.“

Ernstnehmen kann das bei dem Rest deiner Ergüsse aber wohl keiner mehr…

Außerdem behauptest du folgendes:

„Diese strukturelle, in unseren Gesellschaften tief verankerte Gewalt bringt Frauen zum Schweigen, schränkt ihre Bewegungs- und Entfaltungsfreiheit erheblich ein.“

Das ist Unsinn. Das, was die Bewegungs- und Entfaltungsfreiheit von Frauen einschränkt sind solche Typen wie du, die Frauen immer als Opfer darstellen, die Frauen ängstigen, indem sie ihnen erzählen, dass es nicht möglich ist alleine als Frau durch die Stadt zu laufen. Die ihnen erzählen, wie groß doch die Gefahr von irgendwelchen Männern auf der Parkbank ist!
Und die dann meinen sich auch noch mit solchen Texten wie dem hier besprochenen als lieber netter Frauenversteher aufspielen zu müssen! Du bist schuld, dass deine Freundin Angst hat nachts alleine, weil du ihr immer wieder klar machst, dass die böse weite Welt ach so gefährlich für Frauen ist!

„Wenn ich reise, kümmere ich mich beispielsweise wenig darum, wie ich mich kleide oder zu welcher Tageszeit ich unterwegs bin. Im Netz bewege ich mich frei und unbeschwert, ohne Angst vor Androhungen von Vergewaltigung. Im Job muss ich mir keine anrüchigen Kommentare, ungebetene Annäherungen oder körperliche Übergriffe gefallen lassen. In einer Partnerschaft werde ich tendenziell nicht geschlagen oder missbraucht. Gemeinhin werde ich als Mensch und nicht als Objekt wahrgenommen.“

Freut mich für dich. Stell dir vor: den meisten Frauen geht es genauso! Außer vielleicht denjenigen, die so einen Freund oder Mann wie dich an ihrer Seite haben, der ihnen erzählt, dass das für sie alles nicht möglich ist, weil sie Frauen sind.
Außerdem erzählst du uns Frauen:

„Obwohl Frauen in ihrer Selbstbestimmung regelmäßig Einschränkungen erfahren, haben wir Männer viel zu selten ein Bewusstsein dafür.“

Welche Einschränkungen – abseits der idiotischen Behauptung Frauen könnten nicht alleine durch die Stadt gehen und sich frei bewegen – bitte?
Und du meinst vermutlich noch, du hast ein Bewusstsein dafür, wie es Frauen geht, was Frauen wollen? Oh man, ja du geiler Hecht, du hast es voll erfasst: Wir Frauen wollen alle einen Mann wie dich, der uns durch seine ständigen Erzählungen von Diskriminierung etc. davon abhält alleine auf die Straße zu gehen.
Ist das eigentlich so eine Masche? Der Macho verbietet der Frau, alleine rauszugehen und du ängstigst sie so sehr, dass sie sich alleine nicht mehr raus traut (zumindest ist das dann wohl der gewünschte und bei deiner Freundin auch erreichte Effekt)?

Und natürlich nimmst du alle Männer noch brav in Sippenhaft, gibst ihnen eine schuld qua Geschlecht an all den Verbrechen, die irgendwelche Arschlöcher da draußen begehen:

„Verantwortung zur Handlung tragen wir als Angehörige des männlichen Geschlechts, auch wenn wir nicht diskriminieren oder schlagen. Schweigen wir, so bedeutet das in gewisser Weise, dass wir uns auf die Seite einer ungerechten Sache stellen.“

Und du bist natürlich besser als all die anderen, die Schweigen, denn du hast diesen ach so tollen Artikel geschrieben, in dem du dich klar positionierst – natürlich auf der Seite der armen unterdrückten Frauen! Du bist sicher damit der Held aller Frauen!
Toll und bewundernswert finde ich auch, deine Tipps für andere Männer, damit sie ebenso ein so großartiger Frauenversteher und guter Mensch werden wie du:

„1) Sich bilden, fragen und zuhören: Es ist nicht an Frauen, uns Männern zu erklären, welche Probleme eine patriarchale Gesellschaft hervorruft.( …)Hierzu gehört auch, Fragen zu stellen und wirklich zuzuhören, wenn uns Frauen erklären, in was für einer Welt sie leben; im Gespräch davon abzusehen zu relativieren, zu verteidigen oder zum „Gegenangriff“ überzugehen.“

Es ist nicht an euch Männer zu erklären, sondern ihr sollt zuhören. Dass du mit deinem Artikel da eine klassisches Gegenbeispiel bietest merkste selber, oder?

„2) Anerkennen: (…)“

Aber sicher nicht die tatsächlichen vielen tausend unterschiedlichen Realitäten von vielen tausend unterschiedlichen Frauen. Sondern nur diejenigen, die dir, lieber Frauenversteher in den Kram passen!

„3) Neue Ideale von Männlichkeit entwickeln: (…)“

Oh ja. Am besten dich als Vorbild für das Ideal aller Männer! Du bist so gut, dass alle Männer sein sollten wie du!

Und ganz toll auch dein letzter Absatz im Artikel:

„Dann, vielleicht, geht eines Tages eine Frau allein bestimmten Schrittes im Dunklen über den Hinterhof. Zu ihrer Rechten findet sich eine Gruppe Männer, die rauchend und trinkend eine Sitzbank in Beschlag nimmt. Augenpaare heben und senken sich. Um die Ecke betritt die Frau das Treppenhaus und nimmt die ersten Stufen. Für sie ist das ein ganz normaler Weg nach Hause. Es ist nichts weiter dabei, vor allem keine Angst."

Nein, dafür sind deine Tipps alles andere als hilfreich! Du erreichst mit deinem dämlichen Getue nämlich genau das Gegenteil.
Stell dir vor, es gibt Frauen, die nicht einen solchen Frauenversteher wie dich an ihrer Seite haben und für die ist das heute schon ganz normal, sich alleine in der Welt zu bewegen – ohne irrationale Ängste!
Und vielleicht wäre auch deine Freundin eine solche selbstbewusste Frau, wenn du ihr nicht erzählen würdest, wie schlimm diskriminiert und Opfer sie doch ist!

Ps. Hier noch was interessantes für dich zum Lesen, damit du mal andere Lebensrealitäten von Frauen kennenlernst:

 
 
 

Kommentare:

  1. Wirklich haarsträubend, wie der Autor die unbegründeten, völlig irrationalen Ängste seiner Freundin auf andere Frauen überträgt.
    Respekt und Einfühlungsvermögen fordert er nur in eine Richtung, nämlich von Männern gegenüber Frauen - nicht umgekehrt.

    Schade, dass er weder deinen noch meinen Blogeintrag zur Kenntnis nehmen wird.
    https://auschfrei.wordpress.com/2017/07/06/was-wir-frauen-tun-koennen-um-endlich-zu-verstehen-was-maenner-im-alltag-erleben-editionf_com/

    AntwortenLöschen
  2. "Ernstnehmen kann das bei dem Rest deiner Ergüsse aber wohl keiner mehr"

    Inhaltlich ernstnehmen kann man das auf keinen Fall, die diversen unbelegten pauschalisierten Behauptungen hast Du ja schon benannt.

    Als Hetzpropaganda würde ich es schon ernst nehmen. Eine der wichtigsten Propagandatechniken ist Angsterzeugung. Dieser Text wird ja vor allem von Frauen gelesen werden, als Mann tut man sich diesen verlogenen Unsinn nicht an und hört nach 10 Zeilen mit dem Lesen auf. Bei Frauen, also der Hauptleserschaft, dürfte er das Gefühl von Angst, Unterdrücksein, Opferstatus usw. erfolgreich verstärken.

    Propaganda funktioniert außerdem nur, wenn man die Medien beherrscht, zumindest bezogen auf eine Adressatengruppe - hier die typischen edition-f-Leserinnen, die ich als stark feministisch radikalisiert einschätzen würde - deren Radarschirm man immer wieder vollspammen kann mit Falschaussagen und Panikmache. Deswegen ist dieser einzelne Artikel auch nur ein Stein in einem größeren Mosaik, das ich als feministische Dauer-Gehirnwäsche bezeichnen würde.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. @mitm:
      "Bei Frauen, also der Hauptleserschaft, dürfte er das Gefühl von Angst, Unterdrücksein, Opferstatus usw. erfolgreich verstärken."

      Richtig, genau das habe ich ja auch schon geschrieben.
      Aber was ist bitte der Sinn hinter so einer Angsterzeugung?

      Löschen
  3. Dein Verriss dieses Textes ist vom Sinn her richtig, hinterläßt bei mir allerdings Ratlosigkeit. Egal, was man als Mann tut: die Reaktion ist zu oft übelster Anschiss, persönliche Herabsetzung und Haterei.

    Das wäre hier nicht nötig gewesen. Du hättest, ohne den Autor der Frauenversteherei, des Herrschaftsanspruchs und der Unterdrückungsabsicht zu bezichtigen, einfach klar und einfach die Stimmt-nicht-Position einnehmen und darlegen können. So, wie Du es geschrieben hast, kann sogar ich als Unbeteiligter Deinen Stanpunkt nicht erkennen: willst Du den Autor einsargen? Willst Du gegen Hascherl vorgehen? Willst Du Dich selber als fortschrittlich darstellen?

    Ich finde finde es ausgesprochen Wohltuend, wenn Frauen sich des Opferabos entledigen und selbstbewusst für ihr Tun und Sein Verantwortung übernehmen. Aber muss das mit den gleichen Herabsetzungen vor sich gehen, die der Autor benutzt, gegen den Du vorgehst? Mir leuchtet das nicht ein. Dein Text hat die Cance verspielt, die er gehabt hätte. Schade.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Miria hat in angemessenem Tonfall geantwortet auf den sexistischen Mist, den der Frauenversteher über Männer ausgekübelt hat.

      Löschen
    2. Ne die Antwort ist genau richtig, den dieser Typ ist noch ein schlimmerer Sexist als die Ganzen Macho idiotenund zwar nicht nur weil er Männer als Gefahr darstellt sondern vorallem weil er Frauen als hilflose Opfer zeigt die Ohne die Hilfe von solchen Typen nix auf die Reihe bekommen.
      Da ist mir ein sexistischer Macho lieber der zeigt mir wenigstens direkt, dass er mich nicht für Voll nimmt, im Gegensatz zu so einem Typen der mir ins Gesicht lügt und mir vorspielt, dass er mich Respektiert, obowhl er im inneren die gleiche Meinung von mir hat wie der Macho.

      Löschen
    3. @Anonym:
      "Egal, was man als Mann tut: die Reaktion ist zu oft übelster Anschiss, persönliche Herabsetzung und Haterei."

      Das ist ein bisschen zu einfach gedacht! Wichtig ist es in erster Linie, Frauen und ihre Meinungen ernst nehmen - und zwar jede einzelne! Das bedeutet einerseits, dass der Herr die Ängste seiner Freundin nicht einfach runterspielen sollte, aber andererseits auch, dass er das nicht automatisch auf andere übertragen sollte (da er dann die Ansichten dieser anderen Frauen nicht ernst nimmt).

      "Du hättest, ohne den Autor der Frauenversteherei, des Herrschaftsanspruchs und der Unterdrückungsabsicht zu bezichtigen, einfach klar und einfach die Stimmt-nicht-Position einnehmen und darlegen können."

      Und warum sollte ich? Die genannten Punkte sind doch genau die, die den Text aus meiner Sicht zu einem Problem machen. Wenn ein Text einfach nur sachlich falsch ist, kann es mir zum Großteil egal sein, weil ich davon ausgehen kann, dass jeder das selbst schnell merkt.
      Dieser Text hingegen ist manipulativ und von Frauenverachtung geprägt. Und ich finde es wichtig, das auch zu benennen!

      "willst Du den Autor einsargen? Willst Du gegen Hascherl vorgehen? Willst Du Dich selber als fortschrittlich darstellen?"

      Nichts Dergleichen habe ich geschrieben, oder? Versuch mal, das zu lesen, was ich schreibe und nichts zu interpretieren, was da nicht steht ;)

      "Aber muss das mit den gleichen Herabsetzungen vor sich gehen, die der Autor benutzt, gegen den Du vorgehst?"

      Wie kommst du darauf, dass ich irgendwen herabsetze? Nur mal so am Rande: Der Text ist bewusst als wütender Rant geschrieben und auch so zu sehen. Mir ist das Verhalten von dem Frauenversteher und seinem Hascherl herzlich egal! Was mir aber nicht egal ist: Dass er versucht Medien zu nutzen, um Frauen zu verängstigen und ihnen klar zu machen, dass sie arme unterdrückte Opfer sind!

      Löschen
    4. @Anonym:
      "Ne die Antwort ist genau richtig, den dieser Typ ist noch ein schlimmerer Sexist als die Ganzen Macho idiotenund zwar nicht nur weil er Männer als Gefahr darstellt sondern vorallem weil er Frauen als hilflose Opfer zeigt die Ohne die Hilfe von solchen Typen nix auf die Reihe bekommen."

      Vielen Dank! Genauso ist es.

      "Da ist mir ein sexistischer Macho lieber der zeigt mir wenigstens direkt, dass er mich nicht für Voll nimmt, im Gegensatz zu so einem Typen der mir ins Gesicht lügt und mir vorspielt, dass er mich Respektiert, obowhl er im inneren die gleiche Meinung von mir hat wie der Macho."

      Genau das schlimme ist die Heuchelei und die damit verbundene Verarsche, die auch im realen Leben von solchen Typen ausgeht.

      Löschen
    5. @ Miria

      "Wichtig ist es in erster Linie, Frauen und ihre Meinungen ernst nehmen - und zwar jede einzelne! Das bedeutet einerseits, dass der Herr die Ängste seiner Freundin nicht einfach runterspielen sollte, aber andererseits auch, dass er das nicht automatisch auf andere übertragen sollte (da er dann die Ansichten dieser anderen Frauen nicht ernst nimmt)."

      Völlig richtig. Findest du es dann korrekt, wenn "Anne Nühm" die Ängste der Freundin als "unbegründet" und "irrational" bezeichnet (aus welcher Kenntnis heraus auch immer)? Oder meinst du nur, dass der Freund seine Freundin ernst nehmen muß, andere (Fremde) müssen das aber nicht und dürfen die Ängste runterspielen?

      Wäre es dann weitergedacht auch ok, die Ängste von fremden Männern runterzuspielen? Oder wäre das dann männerfeindlich?

      Löschen
    6. @onyx:
      "Findest du es dann korrekt, wenn "Anne Nühm" die Ängste der Freundin als "unbegründet" und "irrational" bezeichnet (aus welcher Kenntnis heraus auch immer)?"

      Es kommt darauf an immer welchem Aspekt bzw. in welchem Kontext so etwas getan wird. Anhand von Statistiken lässt sich leicht erkennen, dass die Gefahr relativ gering ist (nein, suche ich jetzt nicht raus) und rein aufgrund dieser Fakten sind solche Ängste natürlich irrational. Unbegründet kann natürlich auch auf die Faktenlage bezogen werden, insofern richtig. Allerdings könnte unbegründet außerdem auf einem emotionalen Aspekt anspielen (irgendeinen Grund wird sicher geben!), unbegründet ist auf diesen Aspekt bezogen falsch.
      Allerdings möchte ich doch davon absehen, die Meinungen anderer Blogger zu beurteilen. Vielleicht einfach mal genauer nachfragen aus welcher Kenntnis Anne diese Meinung gebildet hat. ;)

      Löschen
    7. Ich weiß ja nicht wie du das siehst aber ich finde es schon anmassend, über fremde Menschen so zu urteilen, ohne die genauen Hintergründen zu kennen. Wie im Text beschrieben wurde, hat diese Frau bereits ihre Erfahrungen gemacht. Nit welchem Recht sollen die negiert werden? Statistiken hin oder her.

      Löschen
    8. Und wie gesagt, wenn ich das gleiche über bestimmte Erfahrungen von Männern machen würde... holla, wäre dann was los.

      Löschen
    9. @onyx:
      "Ich weiß ja nicht wie du das siehst aber ich finde es schon anmassend, über fremde Menschen so zu urteilen, ohne die genauen Hintergründen zu kennen."

      Was meinst du mit so urteilen?
      Jeder urteilt nur auf dem, was andere Menschen von sich preisgeben... Und du urteilt ja auch über andere Menschen ;)


      " Wie im Text beschrieben wurde, hat diese Frau bereits ihre Erfahrungen gemacht. Nit welchem Recht sollen die negiert werden?"

      Ich sehe nicht, dass das irgendwer getan hat. Wenn du da anderer Meinung bist, dann besprich das doch mit der Person. Wenn du mich damit meinen solltest, wüsste ich gerne, wo ich irgendwelche Erfahrungen negiert habe?

      "Und wie gesagt, wenn ich das gleiche über bestimmte Erfahrungen von Männern machen würde... holla, wäre dann was los."

      Da du das ja nicht getan hast, ist das lediglich eine Vermutung von dir.

      Löschen
    10. "Was meinst du mit so urteilen?"

      Steht ja oben. Ängste von anderen als "irrational" und "unbegründet" abzutun.



      "" Wie im Text beschrieben wurde, hat diese Frau bereits ihre Erfahrungen gemacht. Nit welchem Recht sollen die negiert werden?"

      "Ich sehe nicht, dass das irgendwer getan hat. Wenn du da anderer Meinung bist, dann besprich das doch mit der Person.""

      Natürlich ist "Anne Nühm" herzlichst eingeladen, darauf auch antworten, wie sie darauf kommt, völlig fremde Menschen als irrational zu bezeichnen, und ob sie das bei Männern, die Ängste äußern, auch tun würde.
      Ich frage aber in erster Linie dich, weil du dem offenbar zugestimmt hast, aber einen Atemzug später betont hast, wie wichtig es ist, jede Äußerung ernst zu nehmen. Wie passt das zusammen?

      ""Und wie gesagt, wenn ich das gleiche über bestimmte Erfahrungen von Männern machen würde... holla, wäre dann was los."

      "Da du das ja nicht getan hast, ist das lediglich eine Vermutung von dir."

      Nein, das ist weit mehr als das, aber es würde jetzt zu sehr ablenken, näher darauf einzugehen.

      Löschen
    11. @onyx:
      "Natürlich ist "Anne Nühm" herzlichst eingeladen, darauf auch antworten, wie sie darauf kommt, völlig fremde Menschen als irrational zu bezeichnen, und ob sie das bei Männern, die Ängste äußern, auch tun würde."

      Sie hat nicht die Person als irrational bezeichnet, sondern die entsprechenden Ängste. Das ist ein großer Unterschied! Ich kann auch Handlungen von Personen dumm finden, aber dennoch nicht pauschal die ganze Person für dumm halten.

      Ich weiß nicht, ob Anne die Diskussion hier überhaupt liest, schlage die deshalb vor, sofern du daran interessiert bist aufgrund welcher Kenntnisse sie diese Bezeichnungen gewählt hat, bei ihr auf dem Blog zu fragen.

      Auf dem Blog von Christian hat mal ein Kommentator geschrieben, er würde seine Wohnung im Innenbereich mit Kamera überwachen, damit er Beweise hätte, falls es zu einer Falsch Beschuldigungen kommt. Dazu habe ich auch gesagt, dass das ziemlich unbegründet und irrationale Angst ist.
      Das hat also nicht mit dem Geschlecht zu tun, sondern lediglich als groß die Chance des EintrittsEreignisses vor dem man Angst hat tatsächlich ist.

      "Ich frage aber in erster Linie dich, weil du dem offenbar zugestimmt hast, aber einen Atemzug später betont hast, wie wichtig es ist, jede Äußerung ernst zu nehmen. Wie passt das zusammen?"

      Genau den Punkt habe ich ja versucht, in einem der ersten Kommentare zu erklären: auf statistischen Fakten basierend ist die Angst natürlich irrational,dass ändert aber nichts an der emotionalen Ebene, auf der die Angst für die Person natürlich zunächst gefühlt ist. Und insofern verdient es die Person ernstgenommen zu werden!

      Löschen
    12. "Ich weiß nicht, ob Anne die Diskussion hier überhaupt liest, schlage die deshalb vor, sofern du daran interessiert bist aufgrund welcher Kenntnisse sie diese Bezeichnungen gewählt hat, bei ihr auf dem Blog zu fragen."

      Warum? Sie hat diese Aussage hier gemacht, also frage ich auch hier nach.

      "Auf dem Blog von Christian hat mal ein Kommentator geschrieben, er würde seine Wohnung im Innenbereich mit Kamera überwachen, damit er Beweise hätte, falls es zu einer Falsch Beschuldigungen kommt. Dazu habe ich auch gesagt, dass das ziemlich unbegründet und irrationale Angst ist."

      Die Gefahr einer Falschbeschuldigung für Männer liegt bei etwa 3-9 %. Ich kenne jetzt die genauen statistischen Zahlen nicht, aber ich würde mal mutig behaupten, dass die Gefahr für eine Frau, Opfer einer Gewalttat zu werden, höher liegt. Du kannst mich gern korrigieren, wenn das nicht so sein sollte.


      "Ich frage aber in erster Linie dich, weil du dem offenbar zugestimmt hast, aber einen Atemzug später betont hast, wie wichtig es ist, jede Äußerung ernst zu nehmen. Wie passt das zusammen?"

      Genau den Punkt habe ich ja versucht, in einem der ersten Kommentare zu erklären: auf statistischen Fakten basierend ist die Angst natürlich irrational,dass ändert aber nichts an der emotionalen Ebene, auf der die Angst für die Person natürlich zunächst gefühlt ist. Und insofern verdient es die Person ernstgenommen zu werden!"

      Glaubst du, eine betroffene Person fühlt sich ernstgenommen, wenn du ihre Ängste als irrational bezeichnest?

      Löschen
    13. "Die Gefahr einer Falschbeschuldigung für Männer liegt bei etwa 3-9 %. Ich kenne jetzt die genauen statistischen Zahlen nicht, aber ich würde mal mutig behaupten, dass die Gefahr für eine Frau, Opfer einer Gewalttat zu werden, höher liegt. Du kannst mich gern korrigieren, wenn das nicht so sein sollte."

      *Erwiesene* Falschbeschuldigung. Im Übrigen, warum vergleichst du nicht Gewalttaten? Denen fallen Männer öfter anheim. - Was wäre das rationale Level männlicher Angst?

      Löschen
    14. @onyx:
      "... dass die Gefahr für eine Frau, Opfer einer Gewalttat zu werden, höher liegt. Du kannst mich gern korrigieren, wenn das nicht so sein sollte."

      Und die Gefahr für einen Mann Opfer einer Gewalttat zu werden liegt noch höher. Aber wie viele Männer haben nachts alleine Angst?

      " Glaubst du, eine betroffene Person fühlt sich ernstgenommen, wenn du ihre Ängste als irrational bezeichnest?"

      Du vermischt bist zwei Ebenen, die man trennen sollte und die ich daher auch ganz bewusst trenne: statistischen Tatsachen und individuell persönliches Erleben.

      Wäre besagte Person eine Freundin von mir, so wäre dieser sicher nicht damit geholfen, wenn ich ihr sagen würde, dass ihre Angst irrational ist, sondern eher damit, dass ich sie begleite, damit sie in einer bestimmten Situation eben nicht alleine ist.
      Denn die Angst ist nunmal da - egal wie irrational diese sein mag.
      Das ändert aber nichts daran, dass die Chance eben dennoch sehr gering ist, dass Beschichtetes tatsächlich eintrifft... Zwei unterschiedliche Ebenen!

      Löschen
  4. Im Grunde plappert er auch nur das nach was andere Feministinnen schon vor ihm behauptet haben - Anne Wizorek z.B

    AntwortenLöschen
  5. Lass ihn doch, er ist eh nur ein Stockfoto :-)
    https://www.shutterstock.com/de/image-photo/man-cheerful-smiling-portrait-concept-519597610

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. :D

      Wobei ja nicht dabei steht, dass das der Autor sein soll...

      Löschen
  6. Antworten
    1. Hallo?
      Wirklich sehr viel Inhalt der Kommentar ;)

      Löschen
    2. Ich war so angetan von deiner freundlichen Anrede, Miria, dass ich nicht umhin konnte, gänzlich nur auf sie zu antworten.

      Löschen
    3. @Stephan:
      Fühlst du dich als Frauenversteher etwa angesprochen?

      Löschen
    4. Miria: "Fühlst du dich als Frauenversteher etwa angesprochen?"

      Yeah. Immerhin verstehe ich Frauen zu 15%. Den Teil mit dem Kopfschütteln und Stirnkräuseln, ein paar von den niedlichen Sachen, Teile des besonderen Gespürs, und Sex. - Für die anderen 85% habe ich kein Unverständnis, sondern bin ratlos oder schläfrig.

      Oh, ich hab' vergessen welche Namen ich dir gegeben habe. Okay, 5% Frauenvergesser.

      Löschen