Dienstag, 21. März 2017

Vertrauen

Ich habe ja bereits einen Text geschrieben, in dem es darum ging, dass es mir schwer fällt, Menschen zu vertrauen. Die meisten Freunde, denen ich tatsächlich vertrauen kann, kenne ich schon seit Jahrzehnten.
Aber hin und wieder begegnen mir Menschen, wo ich einfach das Gefühl habe, dem- oder derjenigen kann ich gut Vertrauen. Es scheint mir also doch möglich, bereits nach kurzer Zeit jemandem zu vertrauen. Im Zuge dessen habe ich mir mal Gedanken gemacht, welche Faktoren dazu beitragen, dass ich ein gutes Gefühl bei jemandem habe/jemandem vertrauen kann.

Ein wichtiger Punkt in diesem Zusammenhang ist, dass derjenige von sich aus nichts einfordert. Sprüche wie „du kannst mir doch vertrauen“ oder „vertrau mir doch mal“ etc. tragen eher zum Gegenteil bei. Wenn ich beispielsweise über etwas nicht sprechen möchte, was vielleicht im Gespräch aufkommt, sollte das ein Gegenüber einfach akzeptieren, statt zu fordern. Der drängt mich in die Ecke.
Wenn jemand von sich aus gibt und mir zeigt, dass derjenige mir vertraut, fällt es mir auch leichter, demjenigen zu vertrauen. Das bedeutet also, wenn mir jemand sehr offen begegnet und von sich erzählt, dann färbt das ab.
Genauso wenn jemand gerne in Kontakt bleiben möchte, ist es mir wesentlich sympathischer, wenn derjenige mir seine Nummer reicht und mich bittet, mich zu melden, als wenn er meine Nummer „fordert“. Das ist mir in der Vergangenheit bereits mehrmals aufgefallen: Die Chance, dass ich mich melde ist auf diese Art um einiges höher als die Chance, die jemand hat, der (bereits nach einem kurzen Gespräch) nach meiner Nummer fragt. Denn auch das zeigt, dass derjenige mir vertraut statt nur wie auch mit den zuvor zitierten Sprüchen Vertrauen zu fordern.

Mittlerweile bin ich zu dem Schluss gekommen, dass es nicht unbedingt falsch ist, nicht zu vertrauen. Vielleicht habe die anderen Menschen – tatsächlich die Mehrheit derjenigen, denen ich begegne – einfach kein Vertrauen verdient. Wie ich immer wieder feststellen musste, täuschen, lügen und betrügen so viele Menschen, dass es vermutlich schon erstaunlich ist, den ein oder anderen zu treffen, der zu mir ehrlich ist und mein Vertrauen verdient.
Über diese Menschen bin ich immer wieder froh und dankbar und hoffe, dass sie sich nicht mehr aus meinem Leben verabschieden!

Kommentare:

  1. "
    Ein wichtiger Punkt in diesem Zusammenhang ist, dass derjenige von sich aus nichts einfordert. Sprüche wie „du kannst mir doch vertrauen“ oder „vertrau mir doch mal“ etc. tragen eher zum Gegenteil bei. Wenn ich beispielsweise über etwas nicht sprechen möchte, was vielleicht im Gespräch aufkommt, sollte das ein Gegenüber einfach akzeptieren, statt zu fordern. Der drängt mich in die Ecke." Ich stimme zu.

    Übrigens ist dein Vertrauen wertvoller und ein ungleich größeres Kompliment wenn du es nicht blind vergibst.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Vergleiche das mit, und setze es in Zusammenhang zu, Sex.

      Ich hab' dir keine Falle gestellt; und es war/ist ernst gemeint.

      Löschen
    2. @Stephan:

      Ich habe auch keine Falle gesehen ;)

      Wie meinst du das im Zusammenhang zu Sex?

      Löschen
  2. "Ich habe auch keine Falle gesehen ;)"

    Das würde vielleicht eher dafür sprechen, dass es eine gab.

    Sex als eine Form von, als einen Ausdruck von Vertrauen.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. @Stephan:

      "Sex als eine Form von, als einen Ausdruck von Vertrauen"

      Ob ich für Sex großartig Vertrauen brauche, hängt von der Art des Sex ab ;) Für die Blümchensexnummer reicht es, wenn ich den Typ heiß finde.
      Gewisse Praktiken, die ich besonders gerne mag allerdings, erfordern eine Menge Vertrauen meinerseits - das würde ich dann aber auch nicht mit vielen Menschen machen :)

      Löschen
    2. Gefällt mir, Miria.

      Damit hättest du auch eine gewisse Art "Monogamie".

      Löschen
    3. @Stephan: Aktuell nicht - es gibt in meinem Leben 3 Männer, denen ich in der Hinsicht vollkommen vertrauen würde! ;)

      Löschen
    4. Verdammt. Benimm dich mal, Miria, vor allem in Entsprechung meiner denkerischen Rahmen.

      Löschen
    5. Die Welt ist eben nicht nur schwarz weiß... Nicht Monogamie bedeutet nicht automatisch wahllos mit jedem ;)

      Löschen
  3. "Die Welt ist eben nicht nur schwarz weiß..."

    Ein besserer Ort, wenn dir 2-3 von denen für den Spruch deinen Allgemeinplatz versohlen.

    AntwortenLöschen