Sonntag, 26. März 2017

Rassismus? Fremdenfeindlichkeit?

„Wenn jemand hierher kommt und in Deutschland leben will, dann soll der doch auch die deutsche Sprache lernen! Ich kann das überhaupt nicht leiden, wenn Menschen hier zehn Jahre leben und dann nicht mal die Briefe vom Amt oder den Stadtwerken lesen können!“

„Schau dir mal an, wie die ganzen Ausländer sich hier benehmen! Da muss man sich doch nicht wundern, wenn so viele was gegen Ausländer haben! Am besten diese ganzen Verbrecher rausschmeißen“

„Wenn ihr Land so geil ist und Deutschland so scheiße, dann sollen die sich doch wieder in ihr eigenes Land verpissen!“

Sind diese Zitate rassistisch, fremdenfeindlich?
Ich denke, es ist wichtig, sich in einem Land verständigen zu können, gerade behördliche Briefe muss man lesen und verstehen können. Wenn man sich in einem Land aufhält bzw. dort dauerhaft leben möchte, dann sollte es das oberste Gebot sein, die entsprechende Sprache zu sprechen.
Ich lebe in einem Land bzw. einer Provinz mit zwei offiziellen Amtssprachen – eine davon fließend zu sprechen ist hier glücklicherweise (mit Ausnahme einiger Berufe) ausreichend.
Ich spreche die eine Amtssprache, die, welche in meiner Gegend hauptsächlich von der Mehrheit der Bevölkerung gesprochen wird, fließend. In der zweiten Amtssprache kann ich keine interessanten, komplexen Gespräche führen, mich aber relativ gut verständigen. Was behördliche Briefe etc. angeht, wäre das allerdings nicht nötig.
Wenn ich in ein Land auswandere, dessen Sprache ich nicht spreche, so versuche ich diese selbstverständlich zu lernen, da ich mich selbst ja sonst auch ziemlich hilflos fühlen würde.

Wenn ich mich kriminell verhalte, werde ich bestraft – wie jeder andere. Gefängnisstrafen sind allerdings häufig auch mit entsprechenden Kosten für ein Land/Staat verbunden. Wenn Menschen in ein anderes Land kommen, sich aber nicht dort integrieren möchten, sondern nur kriminellen Machenschaften nachgehen, was spricht dagegen, sie rauszuwerfen?
Kriminelle gibt es doch in jedem Land bereits genug. Wenn ich Besuch Zuhause habe und dieser Besuch beleidigt oder bestiehlt mich, was würde ich tun? Natürlich ihn rauswerfen. Und das erst recht, wenn ich den Besuch netterweise aufgenommen habe, da er sich in einer Notlage befunden hat. Gerade Menschen, die tatsächlich in einer Notlage sind und deshalb um Asyl ansuchen, werden meist nicht kriminell – sie wissen die Möglichkeit, in Sicherheit zu sein, zu schätzen. Kriminell werden diejenigen, die über die tatsächlichen Hintergründe täuschen und bereits mit dem Ziel, sich entsprechend zu verhalten, nach Europa kommen.

Und zum letzten Zitat: Wenn es mir in einem Land nicht gefällt, ich denke, dass ein anderes Land besser ist, dann gehe ich. Warum sollte ich bleiben, über das Land meckern und das andere Land in den Himmel loben, statt mich selbst glücklich zu machen und einfach zu gehen.
Ich habe es bereits getan: Mir gefiel es in Deutschland nicht – ich bin gegangen. Natürlich ist auch in Italien nicht alles gut, aber einiges passt hier definitiv besser zu mir.

Zu den oben genannten Zitaten bzw. zu den dort zitierten Personen noch ein paar interessante Fakten, damit man diese vielleicht besser einordnen kann. Keine der Personen ist ein rechtsradikale Nazi, NPD-Wähler oder ähnliches, sondern:

Das erste Zitat stammt von einem in Kasachstan geborenen und aufgewachsenen Russen, der im Alter von 15 mit seinen Eltern in Deutschland eingewandert ist. Er spricht so gut Deutsch, dass er gerne auch meine Grammatik verbessert und hat sich hier über seine Eltern aufgeregt, da er ihnen ständig bei Briefen aufgrund der Sprache helfen muss. Das obwohl die Familie bereits seit über 10 Jahren in Deutschland ist und inzwischen die deutsche Staatsangehörigkeit hat.

Das zweite Zitat stammt von einem in Deutschland geborenen und aufgewachsenen Mann, türkischer Staatsbürger. Der sich darüber echauffierte, dass er unter Rassismus und Vorurteilen leiden muss, da viele andere, sich offensichtlich daneben benehmen/kriminell werden und Deutschland das duldet. Das Zitat wurde im Zusammenhang mit tatsächlich kriminellen Bekannten genannt und nicht als pauschales Vorurteil.

Das letzte Zitat stammt von einer jungen Frau, geboren in Paraguay, die ersten Jahre ihres Lebens im Busch bei den Guarani-Indianern aufgewachsen, Kindheit in Deutschland verbracht. In der Jugend aufgrund behördlicher Probleme wieder zwei Jahre im Busch in Paraguay gelebt. Inzwischen hat auch sie die deutsche Staatsbürgerschaft und ist froh hier zu leben, da es in Paraguay so etwas wie einen Rechtsstaat nicht gibt und einfach derjenige Recht bekommt, der die besten Beziehungen oder genug Bestechungsgeld hat. Als jugendliches Mädchen ist man dort allem hilflos ausgeliefert (mehr ins Detail möchte ich hier nicht gehen).
Das Zitat ist im dem Zusammenhang gefallen, dass einige syrische Kurdinnen, die bereits in Deutschland geboren sind, sich darüber aufgeregt haben, wie scheiße doch Deutschland ist und das Kurdistan viel toller sei. Und wer Deutschland bzw. dort leben zu können nicht zu schätzen weiß oder der Meinung ist, woanders ist es so viel schöner, sollte doch dorthin gehen!

Ich habe diesen Artikel geschrieben, um deutlich zu machen, dass nicht immer alles nur schwarz oder weiß ist, sondern viel mehr ein großes Grau. Nicht jeder, der sich über Ausländer oder deren Verhalten aufregt ist automatisch Rassist – manchmal sollte man genauer hinschauen. Und manchmal vielleicht einfach mal darüber nachdenken, was Menschen zu welchen Aussagen bewegt und ob sie nicht vielleicht ein kleines bisschen Recht haben.

Kommentare:

  1. Eine Bekannte von mir formulierte das mal so: "Das darfst Du nicht sagen, das ist total rassistisch. *Ich* darf das sagen, weil es ja stimmt".

    Kurdistan soll übrigens wirklich schön sein - sagen alle Kurden, die ich kenne. Die sagen aber auch, dass es da nicht sicher ist - vor allem für Ausländer.

    AntwortenLöschen
  2. @Lolli:
    "Eine Bekannte von mir formulierte das mal so: "Das darfst Du nicht sagen, das ist total rassistisch. *Ich* darf das sagen, weil es ja stimmt"."

    Genau auf dieses Problem wollte ich mit dem Artikel aufmerksam machen! Statt Menschen sofort für ihre Meinungen zu verurteilen, sie als rassistisch zu brandmarken, sollte man erstmal schauen, woher die Einstellung kommt und ob da nicht vielleicht doch etwas Wahres dran ist - unabhängig davon, welche Herkunft oder Hautfarbe jemand hat.

    "Kurdistan soll übrigens wirklich schön sein - sagen alle Kurden, die ich kenne. Die sagen aber auch, dass es da nicht sicher ist - vor allem für Ausländer."

    Es ging eben nicht darum, ob Kurdistan schön/sicher oder sonstwas ist. Sondern pauschal: Deutschland ist scheiße, Kurdistan ist toll!
    Solche Menschen sollen doch bitte gehen ;)

    AntwortenLöschen