Donnerstag, 29. September 2016

Wrong Planet

„Codewort?“
„Welches Codewort?“
„Das, was jeder weiß, um hier reinzukommen?“
„Ich weiß das nicht, was muss man denn tun, damit man das Codewort bekommt?“
„Das kann ich dir nicht sagen, man weiß das einfach. So kommst du hier nicht rein. Du gehörst nicht dazu ohne Codewort!“

Eine Welt, in der fast alle Menschen intuitiv wissen, was wann zu sagen ist und welche Codes verwendet werden müssen, ist scheiße für Menschen, die die Codes nicht kennen. Diese Menschen müssen draußen bleiben. Diese Menschen werden als unfreundlich, arrogant, schüchtern – komisch gesehen.
Alle Menschen, die die Codes nicht wissen, die einfach klar, deutlich und präzise zu kommunizieren können sich untereinander ganz wunderbar verständigen. Man versteht sich.
Aber in der Umgebung von „normalen“ Menschen, versteht man die Welt nicht mehr. Fühlt sich fremd, unverstanden und alleine (obwohl man physisch auf einer Feier mit Freunden ist).
Sein Leben lang versucht man die verschiedenen Codes zu entschlüsseln und zu imitieren, aber es gibt unendlich viele verschiedene für unendlich viele verschiedene Situationen  - man wird nie fertig damit, zu beobachten und zu imitieren. Man imitiert Verhalten, dessen Sinn man nicht versteht, sich nicht erschließen kann, um für die Umwelt „normal“ zu wirken.
Vielleicht erfährt man erst mit Anfang dreißig, dass es Menschen gibt, die mit den Augen kommunizieren, ja sogar die Mehrheit der Menschen. Obwohl man das selbst nicht versteht, nicht sieht, was andere sehen, versteht man so zumindest, warum so viele Menschen auf Augenkontakt bei Unterhaltungen Wert legen – und die Welt ist ein klein bisschen mehr erkennbar.

Diese Lebensaufgabe ist so als würde man von „normalen“ Menschen fordern, chinesisch zu lernen. Aber bitte ohne Lehrer. Und natürlich ohne Übersetzung. Nur mit zig verschiedenen chinesischen Buchstaben. Und täglich wird geprüft. Und täglich erfährt man, dass man immer noch vieles falsch macht. Aber keiner sagt einem, was war falsch und welches Zeichen nun was bedeutet.
Wie lange würde man wohl unter diesen Umständen brauchen, um tatsächlich perfekt chinesisch sprechen zu können?

Wäre es nicht viele schöner, auf Nachfragen Erklärungen zu bekommen statt dümmliche Aussagen wie „das weiß man doch!“
Wäre es nicht viel schöner, rücksichtsvoller mit Menschen umzugehen, die die Welt anders verstehen.
Wäre es nicht viel interessanter zu versuchen, auch mal andere Sichtweisen kennenzulernen und versuchen zu verstehen.
Wäre es nicht viele schöner die Vielfalt zu akzeptieren und zu lieben statt sie in Konformität pressen zu wollen?

Kommentare:

  1. Antworten
    1. @Stephan:
      "Was möchtest du fragen?"

      Sehr nett! Aber das ergibt sich meist aus Situationen ;)

      Warum beispielsweise sagt ein Lehrer in der Schule zum Schüler "Wenn du schlafen willst, kannst du nach Hause gehen", wenn er doch meint "pass bitte auf!"?

      Löschen
    2. "Sehr nett! Aber das ergibt sich meist aus Situationen ;)"

      Aw. Manche Fragen trägt man mit sich.

      "Warum beispielsweise sagt ein Lehrer in der Schule zum Schüler "Wenn du schlafen willst, kannst du nach Hause gehen", wenn er doch meint "pass bitte auf!"?"

      (1) Es zeichnet einen starken Kontrast, und weist darauf hin, wie unangemessen das Verhalten in der gegebenen Situation ist.

      (2) Indirekt formuliert, und mit einem Element des absurden, wird es weniger als direkter Angriff verstanden, und nimmt die Gestalt von Humor an.

      (3) Es teilt ihm mit, dass er unter Autorität der Schule steht. Er kann eben nicht nach Hause gehen (was eine solch fundamentale Regel ist, dass die Aussage des Lehrers insofern nicht als Erlaubnis verstanden wird -- und gerade das hebt hervor, wie die Realität ist, ruft das Wissen wach). Also kann er auch nicht schlafen.

      Löschen
    3. Und wenn der Schüler den Satz eben wörtlich versteht, weil er die ganzen Codes (die du oben ja schön dargelegt hast ;)) in der Situation nicht verstanden hat, sieht er das als Angebot und geht.

      Löschen
    4. "Und wenn der Schüler den Satz eben wörtlich versteht, weil er die ganzen Codes (die du oben ja schön dargelegt hast ;)) in der Situation nicht verstanden hat, sieht er das als Angebot und geht."

      Anscheinend muss man dir klare und bestimmte Anweisungen geben. Das hat auch was für sich.

      Bedeutsam ist die Frage, was verloren geht, wenn die "Codes" nicht genutzt werden. Direkte Anweisungen (2) werden oft als verletzender empfunden. Und in der Codierung liegt oft eine intellektuelle Leistung, teils ein Spiel. Wer die Codes kennt und erkennen kann, weist sich als der Gruppe zugehörig, und als fähig aus.

      (Wir hatten etwas ähnliches beim Thema Flirten, Miria.)

      Löschen
    5. Stephan:
      "Direkte Anweisungen (2) werden oft als verletzender empfunden."

      Wenn wir mal bei meinem Beispiel mit dem Schüler bleiben: Was wäre verletzend daran, wenn der Lehrer einfach sagt, was er meint.
      Ist es nicht viel problematischer für den Schüler, wenn er den Unterricht verlässt und deshalb evtl. auch noch Ärger bekommt (und das, obwohl eigentlich der Lehrer sich unklar ausgedrückt hat)?

      "Und in der Codierung liegt oft eine intellektuelle Leistung,"

      Das glaubst du nur. Fakt ist, dass es Menschen gibt, die sich diese Codes tatsächlich intellektuell erschließen müssen (Leistung) und andere, die das intuitiv wahrnehmen (was genauso viel Leistung ist wie zu spüren, dass es in der Sonne wärmer ist als im Schatten).

      "Wer die Codes kennt und erkennen kann, weist sich als der Gruppe zugehörig"

      Genau das Problem hatte ich mit dem Dialog zu Beginn versucht anzusprechen.

      "Wir hatten etwas ähnliches beim Thema Flirten, Miria.)"

      Meinst du den Punkt, dass ich nicht verstehe, warum Männer häufig unehrlich sind und Quatsch erzählen, um eine Frau ins Bett zu bekommen, statt einfach zu sagen, worauf sie hinauswollen?

      Löschen
    6. "Das glaubst du nur. Fakt ist, dass es Menschen gibt, die sich diese Codes tatsächlich intellektuell erschließen müssen (Leistung) und andere, die das intuitiv wahrnehmen (was genauso viel Leistung ist wie zu spüren, dass es in der Sonne wärmer ist als im Schatten)."

      Du zeichnest den Kontrast zu stark. Eine gewisse Leistung erfordert dass auch von "normal intuitiven" Personen. Und die "Codes" haben unterschiedliche Grade an Komplexität. (Der hier ist ziemlich einfach.) Übrigens sind "naturbegabte" Athleten trotzdem leistungsstarke Athleten. (Der Code - Analogie - dürfte für dich funktionieren, oder?)


      "Meinst du den Punkt, dass ich nicht verstehe, warum Männer häufig unehrlich sind und Quatsch erzählen, um eine Frau ins Bett zu bekommen, statt einfach zu sagen, worauf sie hinauswollen?"

      So ähnlich. Ich hatte mehr geschrieben. Jedenfalls wollen Frauen zwar nicht unbedingt belogen werden, aber ein Spiel, Abenteuer, und die Zurschaustellung von Fähigkeiten findet deutlich mehr Anklang als (nur) "ich will dass du dich ausziehst". Männer schätzen verführerische Frauen ebenfalls.

      Löschen
    7. @Stephan:

      "Übrigens sind "naturbegabte" Athleten trotzdem leistungsstarke Athleten."

      Es gibt keine "naturbegabten" Athleten, bei denen der Unterschied so stark wäre, dass sie viele weniger trainieren müssten, um in der Spitze mithalten zu können.

      Beim Erkennen dieser Codes ist es aber so. Und was eine Leistung ist hängt evtl. auch von der Definition des Wortes Leistung ab.
      Auch das Erkennen von Wärme und Kälte ist natürlich eine Leistung, die aber eher unbewusst abläuft.

      Löschen
    8. "Männer schätzen verführerische Frauen ebenfalls."

      Verführerisch? Wäre zu definieren. Ich habe mit meiner direkten Art bei Männern jedenfalls bisher wenig schlechte Erfahrungen gemacht.

      Löschen
    9. "Es gibt keine "naturbegabten" Athleten, bei denen der Unterschied so stark wäre, dass sie viele weniger trainieren müssten, um in der Spitze mithalten zu können.

      Beim Erkennen dieser Codes ist es aber so. Und was eine Leistung ist hängt evtl. auch von der Definition des Wortes Leistung ab."

      Nur naturbegabte Athleten können die Spitze erreichen (notwendig, nicht hinreichend). Im mittleren Feld mag ihre Begabung genügen, um ohne Training ("künstlichen Aufwand") andere zu übertreffen. Kannst du zustimmen?

      Wie möchtest du Leistung definieren? Persönlich finde ich deine verzweigte und aufwändige Lösung beeindruckend. Gemessen an Resultaten in "sozialen Codes" brauchst du zwar mehr Aufwand, um das selbe z erreichen wie "Intuitive". Die Fähigkeiten die du dabei anwendest sind aber wahrscheinlich in anderen Dingen/Aufgaben überlegen.

      Löschen
    10. "Verführerisch? Wäre zu definieren. Ich habe mit meiner direkten Art bei Männern jedenfalls bisher wenig schlechte Erfahrungen gemacht."

      Wäre es. Ich denke darüber nach.

      Auf welche Weise bist du direkt?

      Löschen
  2. Es ist nicht immer so einfach, "auf Nachfragen Erklärungen" zu liefern, wenn unbewusste Vorgänge und Gefühl beteiligt sind. Um eine Sprache zu sprechen, muss man sie nicht erklären können; dafür gibt es deshalb eigene Wissenschaften.

    Was genau zum Humor beispielsweise zählt, kann ich nicht klar definieren oder abschließend begründen, wobei es aber auch sehr verschiedene Ansichten gibt.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. @Mittelwert:
      "Es ist nicht immer so einfach, "auf Nachfragen Erklärungen" zu liefern, wenn unbewusste Vorgänge und Gefühl beteiligt sind."

      Klar, aber warum dann nicht genau das sagen, sondern versuchen, den Fragenden als dumm hinzustellen?

      Wie würdest du das Beispiel mit dem Schüler beurteilen?

      Löschen
    2. Der Vorwurf der Dummheit ist natürlich nie höflich und kaum sinnvoll (zumal wirkliche Dummheit keine Charakterschwäche ist).

      Bei entsprechender Komplexität erfordert das Entschlüsseln einer ironischen oder übertragenen Bedeutung allerdings durchaus intellektuelle Fähigkeiten. Die Intuition, könnte man sagen, ermöglicht oder erleichtert dabei, eine nicht-wörtliche Bedeutung zu bemerken und die wahrscheinlichste Möglichkeit für die Intention des Sprechers auszuwählen.

      "Wie würdest du das Beispiel mit dem Schüler beurteilen?"

      Ob ich genau diese Aussage mal in der Schule gehört habe, weiß ich nicht. Die allermeisten Schüler dürften aber wohl keine Schwierigkeit haben, die eigentlich gemeinte Aussage des Lehrers, auch anhand der nonverbalen Aspekte wie Intonation und Mimik, zu verstehen.

      Eigentlich ist das nur ein Bestandteil der allgemeineren Fähigkeit, die ich ich sehr wichtig finde, Sinneswahrnehmungen und andere Informationen einzuordnen. Neben einem gewissen Sinn für und Wissen über die Wirklichkeit ist in diesem Fall auch erforderlich, dass man Beweggründe für die Handlungen anderer nachvollziehen kann.

      Löschen
    3. @Mittelwert:
      "Der Vorwurf der Dummheit ist natürlich nie höflich und kaum sinnvoll"

      Dies wird meist natürlich meist indirekt gemacht, beispielsweise: Andere wissen das doch auch! Sonst bist du immer so schlau, da kann das wohl nicht sein, dass du das jetzt nicht weist...

      "Die Intuition, könnte man sagen, ermöglicht oder erleichtert dabei, eine nicht-wörtliche Bedeutung zu bemerken und die wahrscheinlichste Möglichkeit für die Intention des Sprechers auszuwählen."

      Vielleicht könnte man es genauso ausdrücken. Jemand, der nicht intuitiv erkennt, dass die Person etwas nicht so gemeint wie gesagt hat, hat es doch erheblich leichter als eine Person, die jedes mal erst überlegen muss, meint der das tatsächlich so oder könnte eine völlig andere Bedeutung hinter dem Gesagten stecken...

      Löschen
  3. @Mittelwert:
    "Ob ich genau diese Aussage mal in der Schule gehört habe, weiß ich nicht. Die allermeisten Schüler dürften aber wohl keine Schwierigkeit haben, die eigentlich gemeinte Aussage des Lehrers, auch anhand der nonverbalen Aspekte wie Intonation und Mimik, zu verstehen."

    Man könnte die Situation ein bisschen näher beleuchten:
    - Der Schüler hat die ganze Nacht zuvor in einer Bar hinter der Theke gestanden, was dazu führt, dass er tatsächlich müde und dadurch nicht mehr zu analytischen Höchstleistungen fähig ist.
    - Der Schüler beherrscht das aktuell besprochene Thema bereits und ist in diesem Fach Klassenbester
    - Der Schüler ist bereits 18, Lehrer macht sich also in keinem Fall wegen Verletzung der Aufsichtspflicht strafbar.

    Unter den Umständen ist es durchaus denkbar, dass der Lehrer tatsächlich ihn netterweise gehen lassen wollte - aus Sicht des Schülers.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Kumulativ, womöglich. Allerdings sperrt die Bar-Sache tendenziell Entgegenkommen/Entschuldigung.

      Übrigens bin ich mir nicht sicher wie die Rechtslage ist. Das auch deshalb, weil soziale Gepflogenheiten solch ein Schüler-Lehrer Verhalten grundsätzlich ausschließen.

      Jedenfalls besteht die Möglichkeit einer umgehenden Korrektur. Wenn der Schüler sich aufmacht (anschickt) zu gehen, wird der Lehrer sich deutlicher machen.

      Überhaupt ist anzumerken, dass ein Schüler der anders (autistisch) denkt und wahrnimmt, bald bekannt sein dürfte, was die Kommunikationsannahmen ändert.

      Löschen
    2. @Stephan:
      "Allerdings sperrt die Bar-Sache tendenziell Entgegenkommen/Entschuldigung."

      1. Ist es durchaus üblich, dass Schüler in dem Alter Nebenjobs haben.

      2. Muss der Lehrer ja nicht den Grund für die Müdigkeit kennen.

      "Übrigens bin ich mir nicht sicher wie die Rechtslage ist. Das auch deshalb, weil soziale Gepflogenheiten solch ein Schüler-Lehrer Verhalten grundsätzlich ausschließen."

      Warum sollte die Rechtslage problematisch sein? Es besteht keine Schulpflicht. Was genau meinst du mit Schüler-Lehrer Verhalten hier?

      "Jedenfalls besteht die Möglichkeit einer umgehenden Korrektur. Wenn der Schüler sich aufmacht (anschickt) zu gehen, wird der Lehrer sich deutlicher machen."

      Oder der Lehrer ist mit seinem Unterricht beschäftigt und merkt erst zu spät das Fehlen des Schülers.

      "Überhaupt ist anzumerken, dass ein Schüler der anders (autistisch) denkt und wahrnimmt, bald bekannt sein dürfte, was die Kommunikationsannahmen ändert."

      Wie sollte das bekannt sein? Wenn du mal realistisch überlegst, was wird sich der Lehrer wohl denken: "Der hat mich nicht verstanden, vielleicht sollte ich mich in Zukunft ihm gegenüber klarer ausdrücken." oder "Der ist einfach nur frech" bzw. "hat die Chance genutzt.

      Woher soll anderen klar sein, was im Kopf eines Schülers vor sich geht? Ich glaube kaum, dass das tatsächlich auffällt.

      Löschen
    3. "Der Schüler ist bereits 18, Lehrer macht sich also in keinem Fall wegen Verletzung der Aufsichtspflicht strafbar."

      Wenn der Schüler volljährig ist, kann ihn der Lehrer tatsächlich nicht daran hindern, nach Hause zu gehen. (Der Schüler könnte sich dann ja auch selbst eine Entschuldigung schreiben.) In diesem Fall ist der Satz also, egal ob der Lehrer das wirklich so gemeint hatte, eine wahre Aussage.

      Löschen
    4. @Mittelwert:
      "In diesem Fall ist der Satz also, egal ob der Lehrer das wirklich so gemeint hatte, eine wahre Aussage."

      Von der Rechtslage her gesehen vielleicht. Aber sobald der Schüler eben 17 wäre, könnte das schon problematisch werden.
      Daher denke ich, dass es schon eher ungünstig ist, wenn man die Verschlüsselungen von anderen Menschen nicht intuitiv entschlüsseln kann.

      Löschen
  4. "Warum sollte die Rechtslage problematisch sein? Es besteht keine Schulpflicht. Was genau meinst du mit Schüler-Lehrer Verhalten hier?"

    Konzeptionell denkbar, dass zwar keine kategorische Pflicht besteht, eine Schule zu besuchen, dass man aber Einschränkungen/Pflichten unterworfen ist, sobald man (freiwillig) in ein Schulverhältnis eingetreten ist.

    "Oder der Lehrer ist mit seinem Unterricht beschäftigt und merkt erst zu spät das Fehlen des Schülers."

    In der Konstellation kaum, zumal ein Klassenraum kein sichtbeschränkter Dschungel ist, und die Klassenkameraden regelmäßig laut reagieren.

    "Woher soll anderen klar sein, was im Kopf eines Schülers vor sich geht? Ich glaube kaum, dass das tatsächlich auffällt."

    Mir würde es auf Dauer auffallen. Vielen Lehrern wohl auch. Sicherlich gibt es Lücken, wie auch bei obigem Punkt. Ich gehe auf die ein, weil ich schätze, dass für dich eine andere Perspektive, und sei es so mondän, Wert hat. Lass mich wissen, wenn deine Interessen andere sind.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. @Stephan:
      "
      In der Konstellation kaum, zumal ein Klassenraum kein sichtbeschränkter Dschungel ist, und die Klassenkameraden regelmäßig laut reagieren."

      Du scheinst schon länger nicht mehr in der Schule gewesen zu sein. Wenn der Lehrer gerade etwas an der Tafel schreibt, würde es den meisten Lehrern nicht einmal auffallen, wenn alle Schüler (vielleicht mit Ausnahme der ersten Reihe) verschwinden.

      "Mir würde es auf Dauer auffallen."

      Wie das? Woran meinst du das zu bemerken?

      "Vielen Lehrern wohl auch."

      Definitiv nicht. (wobei ich zugeben muss, dass ich allgemein keine sehr hohe Meinung von Lehrern habe)

      " Ich gehe auf die ein, weil ich schätze, dass für dich eine andere Perspektive, und sei es so mondän, Wert hat. Lass mich wissen, wenn deine Interessen andere sind."

      Ich bin mir nicht sicher, was du mir damit sagen willst?

      Löschen
    2. "Ich bin mir nicht sicher, was du mir damit sagen willst?"

      Gut das mich darauf ansprichst. Der Abschnitt ist in der Tat nicht sonderlich brauchbar. Anders gefasst: Ich schätze, dass du Interesse an einer anderen Perspektive hast, kann aber nicht exakt sagen, welche Dinge für dich seltsam sind und welche egal. Wenn ich also bei für dich ohnehin verständlichen Dingen unnötig Zeit verbringe, lass mich das Wissen.

      "Du scheinst schon länger nicht mehr in der Schule gewesen zu sein. Wenn der Lehrer gerade etwas an der Tafel schreibt, würde es den meisten Lehrern nicht einmal auffallen, wenn alle Schüler (vielleicht mit Ausnahme der ersten Reihe) verschwinden."

      Das scheint mir wenig plausibel. Es sei denn sie schleichen und wirken (kollusiv) zusammen.

      "Wie das? Woran meinst du das zu bemerken?"

      Wenn du das erste mal nach Hause schlafen gegangen bist, würde ich ein besonderes Augenmerk auf dich legen. Auch soweit ist mir aufgefallen, dass du für eine Frau ungewöhnlich bist, etwas anders denkst. -- Und bei einer Häufung ungewöhnlichen Verhaltens ergibt sich ein Muster. Mehr so, wenn man Interesse daran hat. Ein paar üblicher Diskussionen im Unterricht mit dir, und man sollte einiges bemerken.

      Löschen