Freitag, 1. Januar 2016

"Also hier würde ich als Frau nachts aber auch nicht alleine rausgehen!"

Das Zitat in der Überschrift habe ich gestern so von einer Frau gehört, die mit einer Gruppe von vier Frauen gegen fünf Uhr abends auf der Großen Freiheit (bekannte Partymeile an der Reeperbahn in Hamburg) unterwegs war.

Ich selbst hatte genau das vor. Wollte an Silvester mal alleine nur das machen, wozu ich gerade Lust habe und das war in diesem Jahr nun Party auf Hamburgs bekanntester Partymeile. Und stellt euch vor, ich lebe noch, wurde werde überfallen, noch vergewaltigt!
Nein, ich hatte sogar eine Menge Spaß!
Woher kommt diese bescheuerte Angst von so vielen Frauen, dass sie alleine so hilflos sind wie kleine Kinder?!
Ich kann so ein Denken einfach nicht nachvollziehen!
Auch eine Beobachtung an dem Abend hat mir wieder gezeigt, arme hilflose Frauen brauchen anscheinend Männer, die sie beschützen: eine Gruppe von fünf jungen Frauen wurde von einem (!!!)leicht betrunkenen Typen dumm angemacht und angetatscht und statt dem Typen mal ordentlich die Meinung zu sagen flüchteten sie zu einem der Türsteher der umliegenden Clubs, der denjenigen dann vertrieb.
Wo bitte haben Frauen gelernt, sich nur noch wie Kleinkinder zu verhalten?! Wobei so natürlich auch das Zitat von Beginn Sinn ergibt. Wenn man sich selbst benimmt wie zehn statt wie ein erwachsener Mensch, sollte man Partyviertel meiden, wenn man nicht einen männlichen Beschützer oder seine Eltern dabei hat!
Natürlich ist die Reeperbahn nochmal ein sehr spezieller Ort mit ihren vielen Table Dance Bars und Bordellen, aber auch damit sollte ein Erwachsene Frau ja wohl klarkommen. Mich hat im Gedränge auch jemand an den Hintern gefasst, meine Reaktion war kein ängstliche Flüchten oder die Suche nach einem Beschützer. Ich habe mich umgedreht und wütend gesagt: Machst du das noch einmal, wirst du merken, dass ich zwar aussehe wie eine Tussi, aber zuschlagen kann wie ein Kerl! Reaktion war eine Entschuldigung, es wäre im Gedränge versehentlich passiert (war natürlich gelogen, versehentlich fasst man niemanden UNTER den Rock).
Damit hatte sich das dann auch erledigt, ich lass mir doch von solchen Idioten nicht den Spaß verderben!
Habe den Großteil des Abends dann in Olivia Jones Show Club verbracht, dort gab es Travestiekünstler und Burlesque - super Show!
Und morgen Abend geht's ins Dollhouse auf der Großen Freiheit! Allein!
Hoffe, ihr seit auch alle gut in das neue Jahr gerutscht!
Und mal ein Vorschlag für die ängstlichen Frauen unter euch: als guten Vorsatz könnte man versuchen, sein Leben selbst zu bestimmen, statt sich von irrationalen Ängsten leiten zu lassen!


Kommentare:

  1. Rausgehen, nicht rausgeben ^^. Nur ein falscher Buchstabe verfälscht die Aussage doch sehr.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Dankeschön, ist korrigiert. Manchmal ist die Autokorrektur einfach der Meinung, die wüsste besser, was ich schreiben will als ich selbst ;)

      Löschen
  2. Wenn sich Feministinnen sozusagen aus politischem Prinzip bedroht fühlen, ist das natürlich Schwachsinn. Eine Bekannte erzählte mir, daß sie mit einer Genderfrau sprach, die sich wegen Hinterherpfeifens von Bauarbeitern mordsmäßig verfolgt vorkam. Lächerlich.

    Interessanterweise sorgen die politisch Korrekten selbst dafür, daß ihre irrationalen Ängste bittere Realität werden:

    http://nrwjetzt.de/silvesternacht-koeln-frauen-massiv-sexuell-belaestigt/

    Das wird dann aber natürlich nicht mehr an die große Glocke gehängt, weil nicht der standard-schuldige WHM der Täter war.

    Axel AE

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Axel,

      "Interessanterweise sorgen die politisch Korrekten selbst dafür, daß ihre irrationalen Ängste bittere Realität werden:

      http://nrwjetzt.de/silvesternacht-koeln-frauen-massiv-sexuell-belaestigt/"

      Wie kommst du darauf, dass diese Verbrechen Folge vom Verhalten politisch korrekter Menschen wären? Meinst du nicht auch, dass diese Unterstellungen lächerlich sind?

      Löschen
    2. "Wie kommst du darauf, dass diese Verbrechen Folge vom Verhalten politisch korrekter Menschen wären?"

      - Schau Dir mal diese Logikfolge an, vielleicht bemerkst Du es: Politischer Korrekheitheitsdruck - Merkelsche Asylpolitik - Asyllawine - Massenvergewaltigungen in Köln, Hamburg, Stuttgart.....

      Wenn Du jetzt sagst, das sei keine logische Folge, sage ich, daß die politische Korrektheit auch tief in Deinem Geist sitzt. Was nicht sein darf, das nicht sein kann.
      Axelae

      Löschen
    3. @Axel:
      "- Schau Dir mal diese Logikfolge an, vielleicht bemerkst Du es: Politischer Korrekheitheitsdruck - Merkelsche Asylpolitik - Asyllawine - Massenvergewaltigungen in Köln, Hamburg, Stuttgart....."

      Ich hoffe, dass du hier nicht bewusst versuchst falsche Informationen zu verbreiten, sondern vermutlich der allgemein übertriebenen Berichterstattung aufgesessen bist: es gab keine Massenvergewaltigungen in irgendeiner deutschen Stadt!

      Siehe dazu auch meinen neuesten Blogpost:

      http://nur-miria.blogspot.it/2016/01/die-welt-war-noch-nie-ein-paradies.html?m=1

      Verbrechen dieser Art hat es schon häufig gegeben. Ich hätte aber auch kein Problem mit höheren Strafen bei Wiederholungstätern bzw. Ausweisung bei Ausländern.

      Aber nur weil alle Schwäne Vögel sind, sind nicht alle Vögel Schwäne - denk mal darüber nach!

      Löschen
    4. Der Kommentar wurde von einem Blog-Administrator entfernt.

      Löschen
  3. http://www.abendblatt.de/hamburg/hamburg-mitte/article206885465/Wie-in-Koeln-Sexuelle-Uebergriffe-auf-junge-Frauen-in-Hamburg.html

    scheinbar hast du einfach nur Glück gehabt, nicht zur falschen Zeit am falschen Ort gewesen zu sein. Das was in Köln passiert ist, ist scheinbar auch in Hamburg passiert und zwar genau da, wo du warst in genau der Nacht, in der du auch da warst.

    " In der Silvesternacht ist es auch in Hamburg zu sexuellen Übergriffen auf junge Frauen gekommen. Dies bestätigte die Polizei dem Hamburger Abendblatt auf Anfrage. Auf der Großen Freiheit auf St. Pauli sollen mehrere Männergruppen die Frauen begrapscht, eingekesselt und einige von ihnen ausgeraubt haben. Sechs Anzeigen gingen seit Silvester bei der Hamburger Polizei ein. "

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hey,

      dein Link ist leider nur zu lesen, wenn man bereit ist zu bezahlen, deshalb habe ich mal gegoogelt, worum es geht. Hier ein Artikel, der für jeden lesbar ist:

      http://m.rp-online.de/panorama/deutschland/koeln-auch-in-hamburg-an-silvester-sexuelle-uebergriffe-aid-1.5669301

      Aber mir geht es nicht darum, dass ich mit meinem Artikel aussagen möchte, es gebe keine Verbrechen. Sondern nur, dass es sie nicht in dem Maße gibt wie die Angst vieler Frauen suggeriert.

      Und ich finde es falsch, davon zu reden, dass jemand "Glück gehabt", weil er nicht belästigt (wurde ich im übrigen ja doch, wie ich im Text schreibe) oder ausgeraubt wurde! Diese Aussage impliziert nämlich, dass dies hingegen der Normalfall ist, was es einfach nicht ist!

      Auf der Reeperbahn/Große Freiheit etc. waren vermutlich mehrere tausend Frauen unterwegs und es gibt 6 Anzeigen, den Anteil darfst du dir jetzt selber ausrechnen. Aber man sollte eigentlich eher sagen, diese Frauen haben Pech gehabt und nicht alle anderen Glück!

      Der Großteil konnte nämlich friedlich feiern und der Normalfall ist es nicht, belästigt und ausgeraubt zu werden!


      Löschen
    2. "der Normalfall ist es nicht, belästigt und ausgeraubt zu werden! "

      http://www.clickpix.de/unglaubliches/bilder/3-affen-cartoon.jpg
      Jetzt nur nichts Falsches sagen, sonst könnte jemand behaupten Du seist rechts oder so. Aber Du hast Dich ja konform genug geäußert. Also keine Angst. Axelae

      Löschen
    3. Willst du damit tatsächlich sagen, dass es normal ist auf öffentlicher Straße belästigt zu werden?

      Dass du das glaubst, ist schon traurig...

      Löschen