Donnerstag, 15. Oktober 2015

Wie bekomme ich einen Mann ins Bett?

Weil so manche Frauen da ein mehr oder weniger großes Problem mit zu haben scheint, dachte ich mir, ich helfe da mal ein wenig und gebe etwas Tipps.
Für mich ist es tatsächlich schwer vorstellbar, dass ich einen Mann nicht bekomme, den ich will. (Wichtig: es geht hier lediglich um Sex, nicht um eine Beziehung.)
Aber als ich den Artikel dieser etwas frustrierten Frau las, habe ich nochmal nachgedacht und anscheinend scheint es doch nicht so leicht für jede zu sein. Ich erinnere mich an Kommentare von Freundinnen, die in etwa lauteten: "Wie machst du das immer?" oder "Wieso klappt das bei dir und bei mir nicht?"

Und so funktionierts:
Hat man sich einen Mann ausgesucht, geht es zunächst darum, in auf sich aufmerksam zu machen und Kontakt herzustellen. Das geht anfangs einfach mit dem typischen bekannten Flirttechniken wie anschauen, Lächeln oder "zufällige" Berührungen.
In mindestens 50% der Fälle reicht das schon, dass er zu einem kommt und einen anspricht.
Sollte das nicht der Fall sein, kann man auch einfach rüber gehen und ihn selbst ansprechen. Wir leben schließlich nicht mehr im letzten Jahrhundert als man als Frau darauf warten musste, erwählt zu werden.
Gute Gesprächsöffner sind zum Beispiel "Was trinkst du denn da, das sieht gut aus? " oder die Musik.
Was viele nicht wissen, aber erstaunlich gut bei Männern ankommt (Männer bitte weghören, bei den meisten Frauen landet man so nicht!) sind: dämliche, altbackene Anmachsprüche in Kombination mit einem netten, etwas frechen Lächeln. Damit habe ich in der Vergangenheit erstaunlich gute Erfahrungen gemacht.

Man ist nun im Gespräch, der nächste Schritt, das ganze in eine sexuelle Richtung zu lenken. Meist ergibt sich schnell irgendeine Wortwahl,  die doppeldeutig ist und man springt genau da auf. Auch hier gilt: je dämlicher umso besser: Wenn es zum Beispiel um das aktuelle Wetter geht und er erzählt, dass es "arschkalt" ist, deutlicher Blick auf seinen Arsch mit dem Kommentar, dass der eher heiß statt kalt aussieht. Je nachdem wie die aktuelle Stimmung ist, kann man das auch mit einem anfassen und "... und fühlt sich auch nicht kalt an." kombinieren.
Generell funktioniert Anfassen gut, man sollte natürlich darauf gefasst sein, dass der Herr einem ebenfalls an den Hintern geht. Wenn das Ziel Sex ist, dürfte das aber kein Problem darstellen.
Auch gut als Mittel um die Aufmerksamkeit zurückzubekommen: ein kräftiger Klapps auf den Hintern und wenn er sich umdreht unschuldig gucken und behaupten, man sei das ja gar nicht gewesen, obwohl die Situation natürlich klar ist. Und schon hat man seine Aufmerksamkeit zurück.

Um Körperkontakt herzustellen, kann man ihm auch irgendetwas wegnehmen, was er dann versucht zurückzubekommen und dabei geht er zwangsweise auf Tuchfühlung, kommt einem Nahe. Dafür eignet sich alles, was schnell zu erreichen ist: Kleidung wie Mütze, Sonnenbrille oder Schal oder auch Handy, Schlüssel etc. Was man nicht nehmen sollte, ist das Getränk, dass könnte im spielerischen Gerangel zu unangenehm klebrigen Situationen führen. Wenn man sehr mutig ist, kann man sich das Teil auch in die Gesäßtasche oder in den Ausschnitt stecken und in auffordern "Hols dir! ". Das werden die meisten Männer sich nicht zweimal sagen lassen. So kommt man sich oft schon so nahe, dass es zu einem Kuss kommen kann.

Um zum letzten Schritt, dem Sex zu kommen, fass ihn in den Schritt. Und auch hier wieder ein dämlicher Kommentar dazu: "Da freut sich aber jemand, mich getroffen zu haben!" oder "Oh, hast du heute deine Waffe dabei?"
Dies darf natürlich nie zu früh kommen, damit würde man alles wieder kaputt machen.
Dieser Schritt ist allerdings das einzige wirklich "eindeutige" Signal: Liebe Männer, eine Frau, die euch in den Schritt fasst und euch verführerisch in die Augen schaut, will Sex. Alle anderen Schritte sagen nicht eindeutig: Ich will Sex!
Und liebe Frauen: Beschwert euch nicht, dass er eure Signale nicht versteht, gebt einfach deutliche Signale!

Wichtig immer darauf achten, dass bereits so viel Nähe hergestellt wurde, dass der Mann nie eine Handlung als übergriffig und unhöflich versteht.
Außerdem immer mit Charme und der eigenen Ausstrahlung spielen, nichts sollte gezwungen wirken.

Nochmal zusammengefasst:
- Aufmerksamkeit des Mannes bekommen
- evtl. einfach selber ansprechen
- Berührungen sind extrem wichtig
- frech und durchaus "übergriffig" sein,  dabei aber immer charmant bleiben
- dumme, lächerlich Sprüche ziehen immer (vielleicht sind Männer hier einfacher gestrickt als wir Frauen)
- eindeutige Signale senden: Griff in den Schritt

Und jetzt hoffe ich, dass ich nie wieder Artikel lesen muss, dass man als Frau keine Männer findet, die einfach nur vögeln wollen.  Die findet man schließlich am jeder Ecke!


Kommentare:

  1. Sehr unterhaltsam zu lesen, so will ich auch mal aufgerissen werden :D.
    "Dumme, lächerlich Sprüche ziehen immer (vielleicht sind Männer hier einfacher gestrickt als wir Frauen)" - Nein, wir sind einfach humorvoller ;)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke! :) Dann musst du diese Tipps einfach nur bei möglichst vielen Frauen verteilen ;)

      Löschen
  2. Super Tipps! Die werde ich demnächst ausprobieren und natürlich berichten :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke und natürlich viel Spaß beim Ausprobieren!

      Bin schon auf deinen Bericht gespannt :)

      Löschen
    2. Hallo Miria, am Wochenende hab ich es doch tatsächlich geschafft mal wieder feiern zu gehen. Musste natürlich direkt an deine Tipps denken. Als ich einen potentiellen Mann gefunden habe, bin ich zu ihm hin und habe ihn scherzhaft gefragt, ob der Cocktail nicht zu viel für ihn wäre ( es war ein wirklich riesiges untypisches Cocktailglas). Daraufhin schüttelte er mit dem Kopf. Dann fragte ich, was er denn da trinkt. Seine Antwort: Ein bloßes hinhalten des Strohhalmes. Ich probierte und bin danach gegangen. Er hat keinen Ton herausbekommen, das war mir dann zu blöd. Aber ich werde es beim nächsten Mal erneut versuchen.

      Löschen
    3. Hey,

      das war doch schon mal ein prima Anfang!
      Bin mir ziemlich sicher, dass es geklappt hätte, wärst du nur auf das eine aus gewesen und dann nicht gegangen!
      Das Hinhalten des Stohhalms, damit du probieren darfst war auf jeden Fall alles andere als eine Abfuhr!

      Vielen Dank, dass du das erzähle hast!

      Löschen
  3. Genau! Immer schön übergriffig werden, denn Männer sind ja sowieso schwanzgesteuert und wollen's einfach ständig. ... Müsste ich Double Standards in einem Vortrag erklären, wäre dieser Beitrag garantiert dabei.

    Und das Beste: Was sollen die Typen auch dagegen tun, wenn Du nur halbwegs vernünftig aussiehst? Ablehnen und vor allen als Schlappschwanz dastehen? Oder gar zur Polizei rennen und sich auslachen lassen? Merkst Du eigentlich, dass Du Dich hier auf strukturelle Gewalt von Rollenverhältnissen stützt, um Deinem Hedonismus zu fröhnen? Und Du bezeichnest Dich als Feministin? Rly?!

    Ich sage Dir, warum Deine "Masche" funktioniert: Du scheinst halbwegs attraktiv zu sein. Hättest Du unreine Haut, wärst übergewichtig und ca. 15 Jahre älter, würdest Du Dich jedes Mal bis auf die Knochen blamieren und sehr bald würde sich niemand mehr mit Dir blicken lassen wollen. Und das zeigt uns wieder, was dieser ganze feministische verbal consent Schwachsinn wert ist: 0. Es geht um sexuelle Attraktivität und sonst gar nichts. Bei Frauen ist das schwerpunktmäßig Aussehen, bei Männern Status. Man(n) kann's natürlich versauen und nein heißt nein, aber mit genug Status kommt eben kein nein, egal wie Arschloch man ist.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. "Genau! Immer schön übergriffig werden, denn Männer sind ja sowieso schwanzgesteuert und wollen's einfach ständig. ... Müsste ich Double Standards in einem Vortrag erklären, wäre dieser Beitrag garantiert dabei."

      Ich werde nirgendwo übergriffig! Ich mache nichts, was ich in umgekehrter Geschlechterkonstellation nicht auch akzeptieren würde!

      Ich zitiere mal mich selbst aus dem Artikel und hoffe, dass es dir jetzt vielleicht deutlicher wird:
      "Wichtig immer darauf achten, dass bereits so viel Nähe hergestellt wurde, dass der Mann nie eine Handlung als übergriffig und unhöflich versteht."

      "Und das Beste: Was sollen die Typen auch dagegen tun, wenn Du nur halbwegs vernünftig aussiehst? Ablehnen und vor allen als Schlappschwanz dastehen?"

      Glaubst du ernsthaft, dass ein erwachsener Mann nicht in der Lage ist, klar zu machen, wenn er kein Interesse hat?
      Wir reden hier nicht über irgendwelche unmündigen Kinder!

      "Merkst Du eigentlich, dass Du Dich hier auf strukturelle Gewalt von Rollenverhältnissen stützt, um Deinem Hedonismus zu fröhnen? Und Du bezeichnest Dich als Feministin? Rly?!"

      Merkst du eigentlich, was für einen Unsinn du redest? Ich bin Feministin, da ich mich für die Gleichberechtigung der Geschlechter einsetze. Und da kann es ebenso dazugehören, dass man auch als Frau mal die Initiative ergreift statt nur auf den Prinzen auf dem weißen Pferd zu warten!

      "Ich sage Dir, warum Deine "Masche" funktioniert: Du scheinst halbwegs attraktiv zu sein. Hättest Du unreine Haut, wärst übergewichtig und ca. 15 Jahre älter, würdest Du Dich jedes Mal bis auf die Knochen blamieren und sehr bald würde sich niemand mehr mit Dir blicken lassen wollen."

      Ich bin attraktiv, aber nicht wegen der von dir genannten Merkmale, sondern weil Ausstrahlung attraktiv macht und Schönheit kommt von innen! Im übrigen bin ich übergewichtig (schreibe daher auch einiges zum Thema Fat-Acceptance) und werde auch noch in 30 Jahren attraktiver sein als irgendwer, der glaubt, daß hängt nur von äußerlichen körperlichen Merkmalen ab!

      Du scheinst frustriert zu sein, da du denkst, du könntest nicht ähnlich handeln als Mann und ich würde mich auf irgendwelche weiblichen Privilegien stützen. Aber jeder Mensch, der ein gepflegtes Äußeres (das kann man genug beeinflussen!) hat und nicht gerade versucht bei 20 Jahre jüngeren zu landen kann auf diese oder ähnliche Weise zum Ziel kommen!

      Löschen
  4. "Ich werde nirgendwo übergriffig! Ich mache nichts, was ich in umgekehrter Geschlechterkonstellation nicht auch akzeptieren würde!"

    Es geht aber nicht darum, was Du akzeptieren würdest, sondern was Dein Gegenüber akzeptiert. Und Du nimmst Dir heraus, beurteilen zu können, was Dein Gegenüber akzeptiert und unterstellst pauschal Akzeptanz, wo kein klarer Widerspruch kommt. Du nutzt in diesem Moment eine Machtposition aus. Klar kann jeder in diesem Moment theoretisch "Nein Danke!" sagen, aber weißt Du alle Gründe, die Dein Gegenüber evtl. gerade daran hindern könnten? Interessieren sie Dich?

    "Glaubst du ernsthaft, dass ein erwachsener Mann nicht in der Lage ist, klar zu machen, wenn er kein Interesse hat?
    Wir reden hier nicht über irgendwelche unmündigen Kinder!"

    Wieso dann umgekehrt verbal consent als feministische Idealvorstellung von Sex? Glaubst Du, dass eine erwachsene Frau nicht in der Lage ist, klar zu machen, wenn sie kein Interesse hat? Reden wir hier über unmündige Kinder?

    "Ich bin Feministin, da ich mich für die Gleichberechtigung der Geschlechter einsetze." ... es geht um Gleichstellung, nicht um Gleichberechtigung. Dein theoretischer Background scheint da noch nicht sehr gefestigt zu sein.

    "Schönheit kommt von innen!" ... ymmd! :D

    "Du scheinst frustriert zu sein, da du denkst, du könntest nicht ähnlich handeln als Mann und ich würde mich auf irgendwelche weiblichen Privilegien stützen."

    ... Danke der Nachfrage, mir geht es Bestens! ;) ... Würde ich aber als Mann so handeln, wie von Dir hier beschrieben, dann würde ich (je nach sozialem Umfeld) geringfügige bis schwerwiegende Probleme bekommen. Aus jedem autonomen Zentrum würde mich das Awareness-Team jedenfalls hochkant rausschmeißen.

    Kleiner Test gefällig? Schreib Deinen Text um, indem Du die Geschlechter tauschst, poste das Ganze als Beitrag auf einem feministischen Blog Deiner Wahl unter einem männlichen Pseudonym Deiner Wahl und sag den Damen dort, dass das Deine Vorgehensweise ist und ob das aus ihrer Sicht so OK wäre.

    Viel Spaß beim Shitstorm!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. "Es geht aber nicht darum, was Du akzeptieren würdest, sondern was Dein Gegenüber akzeptiert."

      Genau das habe ich ja geschrieben, lies einfach den extra zitierten Teil in meinem letzten Kommentar nochmal und versuch es mal mit nachdenken! ;)

      "Wieso dann umgekehrt verbal consent als feministische Idealvorstellung von Sex? Glaubst Du, dass eine erwachsene Frau nicht in der Lage ist, klar zu machen, wenn sie kein Interesse hat? Reden wir hier über unmündige Kinder?"

      Jetzt wird mir auch klar, wieso du so viel Unsinn schreibst... Ich weiß nicht, wie du darauf kommst, aber ich persönlich halte für mich nicht viel von verbal oder auch enthusiastic consent. Siehe dazu auch:

      http://nur-miria.blogspot.it/2013/02/lets-talk-about-sex-das-konsensprinzip.html?m=1

      und

      http://nur-miria.blogspot.it/2013/07/abtornend-oder-doch-nicht.html?m=1

      Auch die Diskussionen in den Kommentaren ist lesenswert!

      "es geht um Gleichstellung, nicht um Gleichberechtigung. Dein theoretischer Background scheint da noch nicht sehr gefestigt zu sein."

      Nein, du scheinst einfach nicht zu verstehen, was der Grundgedanke des Feminismus ist. Nur weil ein Post radikale übertreiben und selbst den Unterschied zwischen Gleichstellung und Gleichberechtigung nicht kennen, bedeutet das nicht, dass diese nun stellvertretend für den gesamten Feminismus stehen. Da habe ich mal wieder ein paar links für dich:

      http://nur-miria.blogspot.it/2013/06/mein-feminismus.html?m=1

      http://nur-miria.blogspot.it/2014/07/warum-feminismus.html?m=1

      Und ganz wichtig ist dieser Artikel, da er genau das Phänomen behandelt, welches du sonst guter an den Tag legst:

      http://nur-miria.blogspot.it/2015/03/feindbild-feministin-erhalten.html?m=1

      "Aus jedem autonomen Zentrum würde mich das Awareness-Team jedenfalls hochkant rausschmeißen."

      Glücklicherweise sind autonome Zentren nicht diejenigen, die allgemeine gesellschaftlich akzeptierte Verhaltensweisen vorgeben! Bei denen bin ich auch schon rausgeflogen und das nur, weil ich das falsche Bandshirt getragen habe...
      Auf die Gesellschaft solch intoleranter Faschisten können die meisten normalen Menschen glücklicherweise gut verzichten.

      Zu deinem kleinen Test: Kannst du gerne machen, dann bitte hier verlinken.
      Ich sehe wenig Sinn darin, irgendwelche Radikalen bewusst zu einem Shitstorm zu motivieren!

      Löschen
  5. Starke Diskussion hier und auch so wortreich, teilweise pseudo intellektuell. Trotzdem gerne gelesen. Spontan fiel mir beim lesen der Tipps der lieben Miria ein: "Genauso habe ich es, als ich (vor zwei Jahrzehnten) noch auf dem Markt war, betrieben" Mit hoher Erfolgsquote. Einige meiner Freunde, die dabei waren, (bei den ersten Kontakten, nichts später im Bett oder auf dem Küchentisch) meinten zu mir: "was bist Du doch für ein Arxxloch". Und weil sie so NETT zu den Frauen waren, so tolle Gespräche führten, die in keinster Weise zielführend waren, bekamen sie eben auch keine ins Bett…

    Was ich heutzutage unglaublich finde, sind die offen geschilderten Sexerlebnisse in diversen Blogs, von Frauen geschrieben. Das Vorgehen und die geschilderten Erlebnisse (meine Güte, dauernd anal schon beim ersten Mal) zeigen natürlich auch, welche Richtung die Emanzipation genommen hat.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. "Spontan fiel mir beim lesen der Tipps der lieben Miria ein: "Genauso habe ich es, als ich (vor zwei Jahrzehnten) noch auf dem Markt war, betrieben" Mit hoher Erfolgsquote."

      Das sollte mal der Kommentator lesen, der meint, ich nutze eine Machtposition als Frau aus...
      Ich bin übrigens ziemlich sicher, dass die Tipps in ähnlicher Weise auch heute noch in umgekehrter Geschlechterkonstellation funktionieren.

      "Einige meiner Freunde, die dabei waren, (bei den ersten Kontakten, nichts später im Bett oder auf dem Küchentisch) meinten zu mir: "was bist Du doch für ein Arxxloch". Und weil sie so NETT zu den Frauen waren, so tolle Gespräche führten, die in keinster Weise zielführend waren, bekamen sie eben auch keine ins Bett…"

      Genau zu dem Thema habe ich noch einen Artikel hier liegen: die wahren Arschlöcher waren in dem Moment eigentlich deine Freunde: diejenigen, die Interesse an der Person vertäuschen, obwohl sie eigentlich etwas ganz anderes wollen.

      "Das Vorgehen und die geschilderten Erlebnisse (meine Güte, dauernd anal schon beim ersten Mal) zeigen natürlich auch, welche Richtung die Emanzipation genommen hat."

      Was genau meinst du damit, welche Richtung die Emanzipation genommen hat?

      Löschen
  6. mmmh, nicht einfach auf Deine "einfache Frage" zu antworten. Zunächst bin ich mal verwirrt oder erfreut, also erfreut verwirrt, dass Du Deine Silvesternacht auf dem Kiez verbracht hast. Ich habe da mal vor langer Zeit Platten aufgelegt. Ja, richtig, diese runden Scheiben. Im Stahlnetz z.B. und noch einem Laden. War ne schöne Zeit… und es gab definitiv keine Übergriffe, denn ich war mit einer der schönsten Frauen HH´s dauernd dort unterwegs. In Spielhallen, auf der Freiheit und in Konzerten.

    Ja die Emanzipation hat eine seltsame Richtung genommen und verwirrt einige meiner Artgenossen. Andere haben daran sicherlich ihren Spass.
    Ich schrieb kürzlich einen Kommentar bei Solo: Hier ein Auszug:

    "Vor einiger Zeit, als ich nach langer Zeit wieder begann mit dem Blog lesen, bin ich auf diese Sümpfe und Springer, Nagelpoliererinnen und immer tiefer in die Erlebnisse der “selbstbewussten” Frauen gestossen, da hat sich mein “Frauenbild” doch erheblich verschoben. Da wird (von Seiten Frau!) zum Rendezvous (Sextreffen) mit der Bahn gefahren, endlos durch Regen gelaufen! Da wird sich auf Plätzen getroffen und in Autos eingestiegen, wo der Fahrer nicht einmal höflich die Tür öffnet, da wird das blasen zur Kunst stilisiert, da wird sich nackt auf fremde Tische, in fremden Wohnungen gelegt und quasi selbst gefesselt, usw, und da könnte Mann doch auf die Idee kommen, das ist fast normal in der heutigen Zeit.
    Ist das die neue Richtung der Emanzipation?

    AntwortenLöschen