Sonntag, 5. April 2015

Experiment Prostitution

Fazit: noch nie so leicht und angenehm Geld verdient!

Längere Texte zum Thema folgen...

Kommentare:

  1. Wie ich sehe, hast Du wissenschaftlichen Forschergeist!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, ich glaube ungerne gesellschaftliche Meinungen, sondern will gewisse Dinge gerne selbst herausfinden ;)

      Löschen
  2. Oha. Hm.
    In jedem Fall: ich bin gespannt.

    E.

    AntwortenLöschen
  3. Also wenn das kein Fake ist, ist das eine Pionierarbeit für den Feminismus, wie sie selten zu finden ist.

    Wärst Du vielleicht zu einem (Mail-)Interview für meinen Blog "Der Jüngling" bereit?

    Herzlicher Gruß

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Kein Fake!
      Wobei ich nicht sicher bin, ob das für den Feminismus so viel bringt. Ich sehe auch nur einen Bereich der Prostitution und nicht alles.
      Außerdem habe ich im Gegensatz zu manch anderen den Vorteil, dass ich auf das Geld nicht angewiesen bin.

      Interview können wir gerne machen. :)

      Schreib mir einfach an mirabella43@gmail.com

      Viele Grüße,
      Miria

      Löschen
    2. Mail ist unterwegs.

      Ich rate dir, die E-Mail Adresse wieder offline zu nehmen, es sei denn es ist eine Wegwerf-Adresse, was ich hoffe. Wenn Du die Adresse nicht offline nimmst, wird dein Account geflutet - von SPAM.

      herzlicher gruß yx

      Löschen
  4. Hi Miria,

    ich will nun nicht moralapostelig wirken, aber hast Du dir das gut überlegt, das hier zu posten? Du bist auf den Bildern echt gut zu erkennen und mich hat ein ehemaliger AG mal auf einen eigentlich sehr harmlosen Eintrag in einem sozialen Netzwerk in dem ich was zu Unterwäsche schrieb angesprochen und gemeint, dass er mich deshalb beinahe nicht angestellt hätte. Und das war wirklich harmlos (ging um die Vorzüge einer BH-Marke).

    Für die feministische Debatte sehe ich da jetzt, wie Du, auch keine neuen Erlenntnisgewinne, denn Du bist ja nicht hauptberuflich unterwegs und nicht angewiesen auf das Geld und kannst dir die Kunden insofern aussuchen.

    LG

    Margret

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Margret,

      wenn ein Arbeitgeber mich deshalb nicht einstellt, will ich nicht bei ihm arbeiten.
      Ich bin ein sehr eigenständiger Mensch und wer ein Problem mit mir hat, warum auch immer, auf den kann ich verzichten!

      Sorry, das klingt jetzt vielleicht hart und mir ist klar, dass du es wirklich nur gut meinst, also nicht falsch auffassen! :)

      Löschen
  5. Ah sehr schön, noch eine, die Männern das schwerverdiente Geld aus der Tasche zieht, auf Ihre Kosten lebt. Dir ist bewusst, das Männer hart für Ihr Geld arbeiten müssen? Das Männer aufgrund der harten Arbeit fünf Jahre früher sterben als Frauen? Wie wäre es, wenn Ihr Frauen auch mal Arbeiten würdet, anstatt auf Kosten der Männer sich ein angenehmes Leben zu machen?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Anonym,

      ich ziehe niemandem Geld aus der Tasche. Ich spiele niemandem etwas vor, sondern biete eine Dienstleistung an. Der Mann kann entscheiden, ob ihm das das wert ist oder nicht. Was hat das mit "Geld aus der Tasche ziehen" zu tun?

      Du scheinst nicht lange auf meinem Blog zu lesen, sonst wüsstest du, dass ich in einem handwerklichen Beruf arbeite und daher bestimmt weiß, was harte Arbeit ist!

      Aber so, wie dein Kommentar klingt, scheinst du ein Problem mit Frauen oder generell mit der Realität zu haben... Vielleicht solltest du mal versuchen, nachzudenken, statt irgendwelche Behauptungen von anderen nachzuplappern!

      Liebe Grüße trotzdem,
      Miria

      Löschen
    2. Hallo Miria,
      Ich finde es gut, dass du selber Testes.
      Darf man fragen ob es klappt oder wie weit du mit deinem Experiment bist?

      Löschen
    3. Hallo Anonym,

      ganz interessant bisher.
      Werde in Kürze einen Blogpost zum Thema veröffentlichen.

      Liebe grüße,
      Miria

      Löschen
  6. Für Sex Geld verlangen ist das Geld aus der Tasche ziehen. Offenbar arbeitest du nicht in einem Beruf, der Hart ist, sonst würdest für Sex kein Geld verlangen, wenn du auch nur einen funken Empathie hast. Männer müssen ihre Körper oder Ihren zerschinden, um das Geld zu verdienen. Und du, machst nur kurz die beine breit und bekommst in fünf Minuten nichts tun das, wofür ein Mann stunden hart gearbeitet und seinen Körper ruiniert hat.

    Das ist ausbeutung pur, aber von Frauen nicht anders zu erwarten, da ihr immer nur an euch denkt, der Mann ist euch ja scheißegal, hauptsache er finanziert euch euer leben.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Anonym,

      Offenbar hast du keine Ahnung von der Realität, daher weiterhin viel Spaß in deiner Seifenblase ;)

      Sorry, aber ich habe versucht, mich vernünftig dazu zu äußern, jetzt fällt mir einfach nicht mehr ein...

      Löschen
    2. Und was ist deiner Ansicht nach die Realität?

      Löschen
    3. Dann erklär doch mal, wie sieht die Realität aus? Was ist deine Leistung, die nur annähernd an die Leistung herankommt, die ein Mann erbringt, um das Geld zu erwirtschaften, das du verlangst?

      Löschen
    4. Anonym, vielleicht solltest du dich mal mit den Grundlagen der Marktwirtschaft beschäftigen, dann wüsstest du, dass sich der Wert von Arbeit nicht daran bemisst wie anstrengend sie ist.
      Ein Produkt oder auch eine Dienstleitung ist immer das wert, was jemand dafür bereit ist zu zahlen! Wenn genug Männer bereit sind für Sex entsprechend zu bezahlen, dann ist es ihnen das wohl wert!

      Ach und im "normalen Leben" bin ich übrigens Tischlerin ;)

      Löschen