Donnerstag, 3. Juli 2014

Paranoide VollidiotInnen!


Irgendwie bin ich vor kurzem auf dieses Projekt gestoßen: Eine Telefonnummer wurde eingerichtet, die bei Anrufen oder SMS Nachrichten als Antwort Zitate von Feministinnen schickt.
Hätte ich ja ganz toll und interessant gefunden, wenn der Zweck dahinter nicht wäre, Männer zu verarschen!

Es geht darum, dass man Männern, die einen um die eigene Telefonnummer bitten, um in Kontakt zu bleiben, eben jene Nummer gibt.
Begründet wird diese Initiative wie folgt:


"Manchmal ist es sicherer, eine falsche Telefonnummer anzugeben, als eine persönliche Abfuhr zu erteilen.
Abweisung oder ausweichendem Verhalten wird leider oft mit Aggression und Gewalt entgegen gegangen.
Viele Frauen* werden immer noch dafür beleidigt und angegriffen, wenn sie aggressives Flirtverhalten nicht erwidern und erwidern wollen."

Das kann doch nicht deren Ernst sein! Statt dazu zu stehen, dass man eben kein Interesse an einem weiteren Kontakt hat, wird Interesse geheuchelt und der Gegenüber verarscht. Nichts anderes ist es doch, wenn ich eine falsche Nummer weitergebe, es zeugt von Interesse.
Vermutlich lachen sich die Tussis, die diese Nummer angeben dann noch mit ihren Freundinnen darüber kaputt darüber, was der jetzt wohl für Sprüche bekommt.
Vielleicht macht es gerade mich so wütend, da Ehrlichkeit für mich einen großen Wert hat. Vielleicht ist es besagten Männern tatsächlich egal. Aber wenn hier - auch mich im Namen des Feminismus - zur Unehrlichkeit aufgerufen wird, muss ich einfach was dagegen sagen.

Und jetzt mal ehrlich, einfach keine Nummer zu geben ist bestimmt nicht im entferntesten so gefährlich wie von diesen paranoiden VollidiotInnen (großes I nicht wegen beider Geschlechter, sondern wegen großer Blödheit!) behauptet. Das kann ich aus eigener Erfahrung sagen.
Meine Methoden, wenn es um die Nummer geht:

1) Der Fall, der wohl am ehesten eine Abfuhr bekommt: Wenn man tatsächlich ohne Unterhaltung oder kennenlernen um seine Nummer gefragt wird, am besten noch mit einem blöden Spruch.
Da gibt's von mir bestimmt keine Nummer, aber auch keine falsche! Sondern je nach Laune und Art der Frage ein "Träum weiter!" oder "Fick dich!" und die Sache ist erledigt.


2) Habe mich mit jemandem unterhalten, den ich aber nicht unbedingt wiedersehen möchte. Wenn er nun nach meiner Nummer fragt,, sage ich genau das ehrlich und direkt. Vielleicht noch, dass es mir leid tut, wenn das auf ihn anders gewirkt hat. Und erstaunlicherweise wurde ich noch nie deshalb irgendwie angegriffen.

3) Jemand fragt nach meiner Nummer, ich bin mir in dem Moment aber nicht sicher, ob ich entsprechende Person wiedersehen will. Ich gebe meine Nummer nicht weiter, aber lasse mir seine geben und sage, dass ich mich vielleicht melde.

4) Man hat sich gut unterhalten und möchte sich wiedersehen. Einer gibt die Nummer, der andere ruft sofort an, damit der erste auch die Nummer hat. Diese Methode verhindert auch falsche Nummern. Würde ich auch jedem Mann, der ernsthaftes Interesse hat empfehlen. Dann fliegt die Verarsche nämlich sofort auf!

Weitere Informationen:

Hier die Seite der deutschen Initiatorinnen

Bericht im Spiegel zu dem Thema


Kommentare:

  1. Ich finde das richtig gruselig, insbesondere der Artikel in SpOn. Nebenbei wird nur angedeutet was passiert. Je nach Lust und Laune der Femifaschistinnen bekommt man "nur" eine SMS, einen Text auf dem AB oder doch auch nächtliche Terroranrufe durch gelangweilte Feministinnen?

    Erschreckend daran ist die völlige Empathielosigkeit. Zwischen Mann und Frau läuft es so, daß der Mann aktiv werden muß. Die Frau verteilt dann nach Gusto Sympathie oder Körbe. Man kann jetzt darüber diskutieren ob das irgendwie gerecht ist aber im Grundsatz kommt es genau darauf hinaus und man muß sich damit abfinden. Einen Korb (besser viele in Reihe) zu bekommen ist keine schöne Erfahrung und fast alle Männer sind fast immer zu feige.

    Eine klare Absage zu bekommen wie Du in (2) ist eigentlich noch das zweitbeste was einem widerfahren kann, da weiß man wenigstens wo man dran ist.

    Aber in völliger Verkennung der tatsächlichen Anbahnungsrituale dem Mann Hohn und Spott (und was weiss ich noch) auszusetzen ist einfach bösartig. Entschuldigt wird das laut SpOn mit: " Allerdings nur, wenn Frauen sich nie mehr bedroht fühlen müssten." Schöne Utopie, schön wäre es auch wenn Männer sich auch nicht mehr bedroht fühlen müssten, sind es immerhin sie, die am meisten von Gewalt betroffen sind.

    Gerhard

    AntwortenLöschen
  2. Können Männer ja auch verwenden. Da freuen sich die Mädels wenn sie SMS wie:

    "Andere Menschen ungewollt zu belästigen ist kein Kompliment!"

    "Niemand hat ein Anrecht auf meine Aufmerksamkeit. Überdenke dein aufdringliches Verhalten!"

    kriegen. Aber das wars auch schon. Der Rest sind Sprüche die von einer allgemeinen männlichen Dummheit ausgehen oder davon das Männer Frauen unterdrücken. Muss echt scheiße sein von dummen Männern unterdrückt zu werden.

    http://telefeministinnen.tumblr.com/sprueche

    AntwortenLöschen