Mittwoch, 4. September 2013

Sie ist tot!

Als ich den Satz hörte, war ich geschockt wie noch nie in meinem Leben zuvor. Ich erstarrte, nicht fähig, mich zu bewegen oder irgendwie zu antworten. Es kam so plötzlich so unvorbereitet. Niemals hätte ich damit gerechnet. Als ich von dem Unfall hörte, hoffte ich nur, dass sie nicht im Rollstuhl sitzen muss, sie war immer so aktiv so sportlich. Niemals hätte ich gedacht: sie ist tot.
In mir wurde es gleichzeitig heiß und kalt. Sofort kamen die Erinnerungen hoch: Ich sah ihr fröhliches Lächeln, sah sie laufen, tanzen, Spaß haben. Ich hörte ihre Stimme und es war einfach unfassbar, dass ich sie nie wieder hören würde. Es war unfassbar, dass ich sie nie wieder sehen würde. Es war unfassbar, was passiert war.
Alles, was übrig blieb sind die Bilder, die Erinnerungen und ein Grab. Sie hatte noch ihr ganzes Leben vor sich. Alles zerstört, zu viel riskiert.

Das Lied bezieht sich zwar auf einen Mann, aber es drückt meiner Meinung nach die Gefühle in der Situation gut aus: 


Kommentare:




  1. Mein Beileid.

    Ich kenne die Situation, insbesondere wenn es einen Freund trifft, den man als „Sonnenschein“ kennt, den man sich garnicht wegdenken kann. Es fühlt sich an, als hätte man einen Riesenschlag vor den Kopf bekommen.




    e

    AntwortenLöschen
  2. von mir auch mein herzlichstes beileid! ich habe zur zeit auch das gefühl, dass ständig menschen im näheren umkreis meiner familie sterben..und eigentlich ist es immer krebs..
    ich hoffe, du wirst irgendwann bald wieder ein bisschen lächeln können! alles liebe!

    AntwortenLöschen