Montag, 19. August 2013

Wahlkampf: Inhalte überwinden!


Es hängen die ersten Wahlplakate der großen Parteien. Viele Hauptstraßen und Fußgängerzonen sind zuplakatiert. Allerdings habe ich leider bisher wenig Inhalt auf den Plakaten gesehen.
Das ganze ist meiner Meinung nach eine riesige Geldverschwendung. Anders sähe das aus, wenn die Plakate wenigstens Aussagen hätten und Forderungen der einzelnen Parteien darstellen würden. Aber was man sieht sind zu über 90% nur Floskeln. Allgemeine Dinge, die jeder so sieht. Nach dem Motto: „Wir sind gegen Armut, gegen zu hohe Energiekosten und für die Menschen.“ Das könnte auf einem typischen Wahlplakat stehen und das Logo der Partei wäre beliebig austauschbar.
Ich habe die Plakate der größeren Parteien gesehen: Grüne, SPD, CDU, FDP und die LINKE. Wirklichen konkreten Inhalt gab es auf insgesamt vier Plakaten. Sehr schade, wenn ich ca. die zehnfache Anzahl an Plakaten an den Straßen hängt. Die Plakate, die tatsächlich Inhalt enthielten stammen von der FDP und von der Partei die LINKE. Inhalt war in etwa (an den genauen Wortlaut kann ich mich nicht mehr erinnern):

Die LINKE:
-          Mindestrente von 1050€
-          Mindestlohn von 10€

FDP
-          Gymnasium erhalten
-          Kein Nationalpark (möglicherweise regional begrenzt)

Von den anderen Gruppierungen gab es auf den Plakaten selbst keinen Inhalt. Natürlich gibt es noch die Wahlprogramme mit Hilfe deren man sich informieren kann über die verschiedenen Parteien. Aber ist das etwa die Taktik der Politiker: Unsere Plakate sind so scheiße, da werdet ihr gezwungen in unsere Programme zu gucken!
Und glaubt wirklich einer, dass die Leute aufgrund dieser nichtssagenden Plakate das auch tun? Leute, die sich die Programme angucken, um sich zu entscheiden tun dies auch ohne Plakate und der Rest wird so bestimmt nicht überzeugt.
Wäre es nicht mal eine tolle Aktion einer Partei, die Anzahl der Wahlplakate erheblich zu minimieren und das gesparte Geld für etwas Gutes zu spenden? So könnte man vermutlich mehr Wähler gewinnen als mit den momentan nichtssagenden Plakaten.

Falls es doch noch mehr Inhalte gibt, wäre ich für Hinweise dankbar. So und ich weiß übrigens noch nicht, was ich dieses Jahr wählen werde, auch dazu gerne Emfehlungen ;)

Kommentare:

  1. "Das ganze ist meiner Meinung nach eine riesige Geldverschwendung"

    Du bist nicht alleine mit Deiner Meinung. Das war außerdem schon früheren Wahkämpfen nicht viel besser.

    Es ist auch einem Grimme-Preisträger aufgefallen:
    http://www.der-postillon.com/2013/08/parteien-fassungslos-wahlplakate-von.html

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Der Artikel ist gut, so sieht's aus.

      Ich meine mich erinnern zu können, dass bei früheren Wahlkämpfen mal mehr Inhalt auf den Plakaten zu finden war.

      Was mich am meisten aufregt, dass die Verschwendung von Geld und anderen Ressourcen (Material ist nicht selten Papier oder Kunststoff) auch von Parteien betrieben wird, die sich zeitgleich gegen diese Verschwendung einsetzten. Diese Doppelmoral kotzt mich einfach nur noch an!

      Löschen
  2. Du hast sicherlich Recht mit dem was du schreibst. Nun kann ich nicht einschätzen ob du dich mit Marketing auskennst, denn darum geht es... Im Grunde geht es darum das Unterbewusstsein zu manipulieren. Keiner liest die Plakate wirklich, man läuft an 100 Stück vorbei und irgendwas bleibt hängen...

    Meiner Meinung nach sind sehr oft femministische auch gespickt mit Triggern und Manipulationen. Erstmal paar "Ja`s" abholen, mit einer schönen Geschichte das Unterbewusstsein positiv stimmen und dann den Inhalt nachschieben, der dann automatisch positiv aufgenommen wird....

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. "Du hast sicherlich Recht mit dem was du schreibst. Nun kann ich nicht einschätzen ob du dich mit Marketing auskennst, denn darum geht es... Im Grunde geht es darum das Unterbewusstsein zu manipulieren. Keiner liest die Plakate wirklich, man läuft an 100 Stück vorbei und irgendwas bleibt hängen..."

      Ja, kenne mich mit Marketing aus ;) Allerdings funktioniert Parteienmarketing nicht wie das Marketing eines Unternehmens, bei dem es zählt den Namen ins Gedächtnis zu bringen und im Besten Fall mit einem positiven Gefühl zu verbinden.

      Denn in der Politik gibt es auch das Negativmarketing, bei dem die eine Partei, die andere schlecht macht.
      Das heißt, mit dem Namen alleine kommt man nicht weiter - das positive Gefühl bzw. positive Inhalte zählen hier viel mehr. Sonst besteht die Gefahr, dass der Name schnell mit negativen Verknüpfungen hängen bleibt.

      Löschen
    2. "Meiner Meinung nach sind sehr oft femministische auch gespickt mit Triggern und Manipulationen. Erstmal paar "Ja`s" abholen, mit einer schönen Geschichte das Unterbewusstsein positiv stimmen und dann den Inhalt nachschieben, der dann automatisch positiv aufgenommen wird...."

      Hier verstehe ich nicht genau auf was du im Bezug auf den Feminismus hinaus willst?

      Löschen