Sonntag, 25. August 2013

Meine Sprache, Meine Symbole

Immer wieder kommt bei bestimmten Worten das Argument, mit dir brauche ich gar nicht diskutieren, das ist Nazivokabular. Ein Beispiel dafür ist „Gutmensch“. Auch ich nutzte dieses Wort und ich will mir doch nicht von irgendwelchen rechtsradikalen Spinnern meine Worte meine Sprache oder Symbole wegnehmen lassen. Selbst das schöne und positive Wort „Heimat“ wird teilweise schon in diese Ecke gedrückt.
Noch nie haben Nationalsozialisten, Neonazis oder rechtsradikale wirklich viele eigene Worte oder Symbole gehabt. Sie waren immer schon groß darin, andere Dinge umzudeuten und diesen damit einen negativen Geschmack zu geben.
Selbst das eindeutigste Zeichen, das Hakenkreuz, ist abgekupfert von der Swastika, eigentlich ein positives Symbol, ein Glückssymbol. Heute kennt man dieses Symbol kaum noch und immer wenn man irgendwo nur ein Symbol sieht, was einen Hauch Ähnlichkeit hat, gibt es einen Aufschrei, das sei doch ein Hakenkreuz.
Weitere Symbole, die in der Neonaziszene verwendet werden sind entwendet von den Germanen oder Kelten. Dies liegt darin begründet, dass dort angeblich das Ideal des arischen und starken Mannes zu finden ist. Beispiele für hieraus geklaute Symbole sind: das Keltenkreuz, die Triskele oder verschiedene Runen  (häufig in leicht abgewandelter Form).


Diese Symbole haben ursprünglich noch ganz andere Bedeutungen. So steht die Triskele beispielsweise für die Dreieinigkeit Gottes oder verschiedene andere Dreierkonstellationen, wobei die „magische Zahl“ drei auch in der keltischen Mythologie (in der die Triskele auch ein verbreitetes Symbol war) eine große Rolle spielte. Außerdem wird sie in der BDSM Szene ebenfalls verwendet.
Auch sehr schade ist es meiner Meinung nach, dass das Lied der Deutschen von Hoffmann von Fallersleben durch seine Verwendung im Nationalsozialismus einen so negativen Ruf hat. Dort wurde bei wichtigen Anlässen nur die erste Strophe gesungen, gefolgt von der Parteihymne der NSDAP. In der ersten Strophe des Liedes heißt es:

Deutschland, Deutschland über alles,
Über alles in der Welt,
Wenn es stets zu Schutz und Trutze
Brüderlich zusammenhält,
Von der Maas bis an die Memel,
Von der Etsch bis an den Belt –
Deutschland, Deutschland über alles,
Über alles in der Welt!

Intention des ursprünglichen Liedes war es nicht, das Land Deutschland irgendwie höherwertiger zu betrachten als andere Länder. So wird diese Strophe allerdings heute und auch in der Zeit des Nationalsozialismus gedeutet. Daher wird als unsere heutige Nationalhymne auch nur noch die letzte Strophe gesungen. Es gibt sogar Menschen, die der Meinung sind, die anderen Strophen seien verboten, was aber Quatsch ist - sie sind nur nicht mehr Teil der aktuellen Nationalhymne.
Ursprünglich stand aber auch die erste Strophe für den Zusammenhalt und die Einigkeit der unterschiedlichen deutschen Völker (das Lied entstand 1841), die dortigen genannten Grenzen sind die, die das Gebiet deutscher bzw. deutschsprachiger Völker umfassen.
Es war also ein Lied, eine Strophe, die zu Frieden und Zusammenhalt aufrief. Und auch hier wurde der Sinn von den Nazis völlig ins Gegenteil verkehrt. Hauptsächlich bekannt ist wieder nicht die ursprüngliche Bedeutung.

Ich finde es schade, dass viele Menschen dem dritten Reich, Adolf Hitler und irgendwelchen rechtsradikalen Idioten heute noch so viel Macht einräumen. Dass man aufpassen muss, was man sagt, welche Worte oder Symbole man verwendet. Wehe, dies oder jenes wurde von den Nazis verwendet. Ein großes Problem bleibt: Hitler und die Nationalsozialisten haben deutsch gesprochen. Es wird also fast gar nicht möglich sein, keine Worte zu verwenden, die auch Hitler mal verwendet hat. Und ich will es einfach nicht einsehen, warum diese bescheuerten Gestalten noch heutzutage so viel Macht haben sollten!
Ich werde weiterhin Worte und Symbole nutzen, die auch die bösen Nazis nutzen und nutzten und wenn jemand deswegen meint, mich - ohne nähere Informationen - in diese Schublade stecken zu müssen: Pech gehabt!

Übrigens bei uns im Ort gibt es einen Heimatverein, ein Heimatmuseum, eine Tanz- und Trachtengruppe und ich hatte Heimatkunde in der Schule - und das ist auch gut so!

Kommentare:

  1. Hey Miria,

    hm, nach dem aktuellsten Eintrag zum Thema "Heimat" und Symboliken,die auch im NS - Gedankengut zu finden sind, hab ich mich ein bisschen gewundert..Aber nach dem ich hier einen Bericht zu einem frei.wild-Konzert finde, leider nicht mehr... :(
    Weißt, mir fällt das auch schwer, aber Symboliken, Texte, Bilder etc. sind immer auch Teil gedanklicher und gesellschaftlicher Strukturen...Insofern umso mehr kritisch zu beleuchten und zu hinterfragen..
    Was den Text angeht: Der Wunsch eine Nation "über alles" zu stellen...einfach nur Nationalismus und in Anbetracht der realen Ziele im letzten Jahrhundert dies auch zu verwirklichen, geht diese Zeile einfach so gar
    nicht, mit "Frieden" hatte das so was von nichts zu tun.... Geht in meinen Augen aber eigentlich auch für keinen Nation.

    Gruß,
    N.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. "Weißt, mir fällt das auch schwer, aber Symboliken, Texte, Bilder etc. sind immer auch Teil gedanklicher und gesellschaftlicher Strukturen...Insofern umso mehr kritisch zu beleuchten und zu hinterfragen.."

      Das ist richtig und genau deshalb empfinde ich es auch als großes Problem, wenn eben Symbole, die eine lange Geschichte und Bedeutung haben nicht so gesehen, sondern nur noch auf die Verwendung in der Zeit des Nationalsozialismus beschränkt werden. Genau das versuche ich hier kritisch zu beleuchten.

      "Was den Text angeht: Der Wunsch eine Nation "über alles" zu stellen...einfach nur Nationalismus und in Anbetracht der realen Ziele im letzten Jahrhundert dies auch zu verwirklichen, geht diese Zeile einfach so gar
      nicht, mit "Frieden" hatte das so was von nichts zu tun..."

      Dieser Absatz zeigt genau das, was ich in meinem Artikel kritisiere: Du siehst nur die Bedeutung der Nazis aber nicht die ursprüngliche Bedeutung, die ich versucht habe im Text kurz rauszustellen (was mir anscheinend nicht gut gelungen ist...). Ich versuche es dennoch mal mit einem Zitat aus dem Text:
      "Intention des ursprünglichen Liedes war es nicht, das Land Deutschland irgendwie höherwertiger zu betrachten als andere Länder."
      Es ging darum den Zusammenhalt zwischen den einzelnen deutschen Völkern zu befördern, die sich untereinander bekriegten.
      In heutiger Zeit ist die Welt viel globaler geworden und ein Satz mit ähnlicher Bedeutung würde vielleicht lauten: Die Tatsache, dass wir alle Menschen sind steht über allem (Gründe sich gegenseitig zu bekämpfen sollten vor diesem Hintergrund an Wichtigkeit verlieren).

      Hoffe es ist etwas deutlicher geworden, wie das Lied ursprünglich zu verstehen ist. Das die Bedeutung im Nationalsozialismus pervertiert wurde steht außer Frage, ich möchte nur nicht diese verdrehte Bedeutung als momentan einzig mögliche betrachten.

      Liebe Grüße,
      Miria

      PS. Was Frei.Wild angeht, so können wir gerne unter entsprechendem Artikel diskutieren. Sie sind meiner Meinung nach von der Einstellung her durchaus rechts, so rechts wie auch die CDU, was legitim ist und keine Gefahr für irgendwen darstellt.

      Löschen