Dienstag, 28. Mai 2013

Die Entmenschlichung des Bösen

Immer wenn von besonders schrecklichen Verbrechen die Rede ist hört man Worte wie unmenschlich o.ä. . Dadurch, dass wir das Böse in eine unmenschliche, nicht fassbare Ecke rücken entfernen wir es von uns, nehmen uns den Bezug. Jemand, der einen anderen Mensch aus irgendwelchen niederen Beweggründen umbringt kann eben in den Augen der meisten kein normaler Mensch sein, denn ein normaler Mensch macht sowas ja nicht.
In diesem Zusammenfassung ist es auch nicht verwunderlich, dass nach einer Tat häufig Nachbarn und Bekannte des Täters in Interviews gezeigt werden, die immer wieder beteuern, der Täter hätte sich ganz normal verhalten und daher kam die Tat total unerwartet.
Hier schwingt immer die Erwartung mit, dass ein Mörder sich unnormal verhalten müsste.
Aber ich lüfte jetzt mal ein ganz großes Geheimnis: Krieg, Mord oder Vergewaltigung sind menschlich! Das Böse ist nicht irgendein Schreckgespenst, das man nur einsperren muss und dann geht es allen gut, Nein! Das Böse ist menschlich!
Erst wenn das klar ist, kann man überhaupt präventiv arbeiten. Verbrechen werden von ganz normalen Menschen begangen, wie ich oder Du, der nun diesen Text liest. Auch die schrecklichsten Verbrechen waren meist Taten von ganz normalen Menschen. Ich glaube, das sich beinahe jeder in bestimmten Situationen zu einer Tat hinreißen lassen würde, nehme mich selbst dabei nicht aus. Weiß daher, das ich wachsam sein muss, bei mir und auch bei anderen... Ein ganz spezieller Fall Verbrechen passierte in der Zeit des Nationalsozialusmus. Und es ist nur eine Frage der Zeit bis sich die Geschichte wiederholt. Es wird nächstes mal nicht die gleiche Bevölkerungsgruppen treffen, denn in dieser Hinsicht sind wir ja alle sensibilisiert bis zum geht nicht mehr: sobald man sich über irgendeinen Mist aufregt, den Israel anstellt, wird einem gleich Antisemitismus vorgeworfen.
Nein, es wird andere Menschen treffen, vielleicht einfach Personen, die sich nicht der verordneten Meinung unterwerfen wollen und sich gegen den Staat auflehnen oder eben die Christen, Muslime... (ich rede hier nicht von der Gegenwart!)
Bestärkt wird meine Befürchtung dadurch. das man sobald man beginnt zu warnen, das sich die Geschichte wiederholt, das bereits Anfänge zu sehen sind als Verharmloser des Holocaust dargestellt und jede Meinung damit sofort disqualifiziert wird. Es wird geschehen. Wenn man keine Chance hat vor der Gefahr zu warnen, wie soll verhindert werden, das sich alles wiederholt?
Wir müssen endlich aufhören Hitler, seine Kumpanen und alle Verbrecher als nichtmenschliche Monster zu betrachten, um zu begreifen, dass die Geschichte nicht nur die Vergangenheit ist!
Denn das Böse ist menschlich, der Mensch ist nicht nur gut und friedlich!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen