Samstag, 16. März 2013

Brüste


Liebe Leute, die nun durch google hier gelandet sind: Ich muss euch leider enttäusche, des gibt keine Brüste zu sehen! (Kenne das aus Erfahrung bei dem Artikel zu Schwanzbilder)

Ein Thema, was immer wieder Platz in den Medien und auch in den Blogs findet: Zu viele halbnackte Brüste auf Werbeplakaten, zu viel Sexualisierung.
Und genau hier frage ich mich, warum wird die weibliche Brust im Gegensatz zur männlichen so sehr sexualisiert wird. Im Sommer ist es normal, dass man viele unverhüllte männliche Brüste sehen kann, aber nur selten und an FKK Stränden weibliche.
Nur durch das Paradigma, dass es sich bei der weiblichen Brust irgendwie mehr um etwas Sexuelles handelt als bei der männlichen, ist doch diese ganze Sexualisierung und auch Verwendung in entsprechender Werbung möglich.
Wäre eine nackte weibliche Brust genauso normal wie eine nackte männliche Brust, dann würde eine Werbung, in der eine weibliche Brust vorkommt, lange nicht mehr so viel Aufmerksamkeit bekommen und nicht mehr so stark provozieren!
Schön fand ich z.B. dass mit dem Slutwalk ein wenig versucht wurde, dem etwas entgegen zu setzen, indem man gesagt hat, dass es egal ist wie ein Mensch rumläuft, es gibt niemandem das Recht, diese Person irgendwie zu belästigen. Auch wenn eine Frau ihre Brüste zeigt, bedeutet das nicht, dass sie angemacht oder begrapscht werden will!
Aber leider haben viele Journalisten und gaffende Männer das nicht verstanden und gerade die Frauen, mit nackten Brüsten abgelichtet, obwohl es haufenweise anders gekleideter Personen gegeben hat und man eine bunte Mischung hätte zeigen können.
Wie sehr die Presse sich auf solche Dinge stürzt konnte man auch bei Aktionen wie dieser erkennen: Menschenrechte statt Titten

Hier bei wurde die Gier der Medien auf nackte Brüste bewusst ausgenutzt, um diese zu einem wichtigen Thema zu locken. Grandios gemacht, aber wieder unter der Prämisse, dass die weibliche Brust etwas Sexuelles, Verbotenes ist.

Neulich war ich im Theater und in dem Stück kam eine Szene aus der 69 Protestbewegung vor, bei dem zwei Personen mit nacktem Oberkörper ein Protestbanner hielten. In dieser Situation wäre mir alles andere eingefallen, aber nicht, die Brüste der weiblichen Person als irgendwas Sexuelles zu betrachten. Die Situation wirkte im Kontext eingebettet passend. Aber eine Reihe hinter mir hörte ich, wie ein Mann zu seiner Frau sagte: „Müssen die denn hier nackte Frauen zeigen, es sind auch Kinder im Publikum?!“
Ja verdammt, Brüste sind nicht gefährlich für Kinder! Wenn es im Sommer heiß ist, so laufe ich Zuhause gerne mal nackt herum, aber sobald ich in den Garten gehe, kann man sich nicht ob nicht irgendwer rüberstarrt und irgendwas anderes denkt, als dass Mensch sich einfach nur sonnen möchte!
Mich kotzt es an, dass die weibliche Brust so sexualisier, idealisiert wird. Es geht mir dabei nicht um irgendwelche Pornos oder Erotikmagazine, sondern um den Alltag, in dem ich mich nicht frei bewegen kann wie jeder Mann!

1 Kommentar:

  1. "Schön fand ich z.B. dass mit dem Slutwalk ein wenig versucht wurde, dem etwas entgegen zu setzen, indem man gesagt hat, dass es egal ist wie ein Mensch rumläuft, es gibt niemandem das Recht, diese Person irgendwie zu belästigen. Auch wenn eine Frau ihre Brüste zeigt, bedeutet das nicht, dass sie angemacht oder begrapscht werden will!
    Aber leider haben viele Journalisten und gaffende Männer das nicht verstanden und gerade die Frauen, mit nackten Brüsten abgelichtet, obwohl es haufenweise anders gekleideter Personen gegeben hat und man eine bunte Mischung hätte zeigen können."

    Das hätte aber dann keine Sensation gegeben. Du mußt bedenken, dass der Mythos, dass nur diejenigen für das sexuelle Selbstbestimmungsrecht am eigenen Körper demonstrieren würden, die angeblich "eh keiner anfassen würde, und deswegen müssten die sich so in Szene setzen, DAMIT sie endlich mal beachtet würden", neues Futter brauchte. Also hat man sich einfach ein paar Nackedeis rausgepickt und sich drauf eingeschossen.

    AntwortenLöschen