Freitag, 1. Februar 2013

Unterschiedliche Wahrnehmungen

In einigen Posts zum Thema „Sexismus-Debatte“ bzw. #Aufschrei wurde es bereits angesprochen, ich finde aber gerade diesen Aspekt sehr wichtig und häufig zu wenig beachtet in der Diskussion.
Jeder kann die vielen tausend Beiträge und die vielen Blogposts zum Thema lesen und je nachdem von wem verfasst gehen Beiträge und Kommentare meist in eine bestimmte Richtung: Einerseits diejenigen die der Meinung sind, jede Frau habe Sexismus erlebt und es sei an den Männern umzudenken und sich entsprechend anders zu verhalten. Andererseits Kommentare von Männern, die verunsichert wirken und selbst nicht mehr wissen, wie sie sich gegenüber einer Frau verhalten sollen bzw. wie sie eine Frau ansprechen sollen, ohne dass diese sich evtl. belästigt fühlt. Und die dritte Gruppe, die die Meinung vertritt, dass ganze wäre eine Diskussion von gestern und viele ´Frauen würden übertreiben.
Ich möchte mich hier weniger der dritten Gruppe widmen, da ich diese Position für zum größten Teil einfach ignorant halte. Viele interessanter finde ich die beiden ersten Positionen (wobei natürlich klar sein sollte, dass es auch immer Menschen gibt, die sich selbst dazwischen finden und nicht klar einer von mir hier definierten Position zuordnen).

Bei der Diskussion wo die Grenze ist zwischen einem schlechten Flirt, einer schlechten Anmache, hat jede Frau ihre eigenen individuellen Grenzen. Mich persönlich stört es nicht, wenn jemand mich anspricht, selbst wenn es sich auf meine Brüste bezieht oder eine Aufforderung zum Sex wäre. Ich kann dem Gegenüber jederzeit klar machen, dass ich nicht will und der mich in Ruhe lassen soll! Meine persönliche Grenze ist da, wo mich jemand anfasst. Eine fremde Person, die mir einen Klaps auf den Hintern gibt oder den Arm umlegt etc. das empfinde ich als übergriffig und dulde ich nicht.
Dennoch ist mir bewusst, dass andere Frauen, andere persönliche Grenzen haben und ich würde nicht so weit gehen, anderen Frauen abzusprechen, dass auch schon Worte übergriffig sein können. Meist ist dies abhängig von der eigenen Vergangenheit und dem Umfeld, in dem jemand sich bewegt.

Es gibt da auch noch mal unterschiedliche Arten, des Kontaktaufnehmens:

Ernsthafter vielleicht plumper Versuch, jemanden näher kennenzulernen
Auf diese Art der Kontaktaufnahme beziehen sich anscheinend die meisten verwirrten Männer, die jetzt nicht mehr wissen, wie man eine Frau denn noch ansprechen darf. Ich persönlich glaube aber, dass hier die wenigsten Sexismen und Übergriffe passieren. Natürlich kann durch ein Missverständnis auch hier etwas falsch gedeutet werden. In den meisten Fällen aber, kann eine Frau doch erkennen, wie das gemeint war. Und sollte doch mal ein Mann von der Angesprochenen als übergriffig empfunden werden, ist es meiner Meinung nach an beiden, im Nachhinein nachzudenken über die unterschiedlichen Wahrnehmungen: Die Frau sollte sich darüber Gedanken machen, was genau sie als sexistisch oder übergriffig erlebt hat und warum (vielleicht aufgrund früherer Erfahrungen) und ob es auch sein könnte, dass es evtl. nicht so gemeint war. Nicht, um irgendwie etwas abzuwiegeln, sondern um sich in Zukunft evtl. nicht einiger schöner Erfahrungen zu berauben. Der Mann im Gegenzug sollte sich Gedanken machen, warum er als sexistisch bzw. übergriffig empfunden wurde (wenn die Frau ihm dies hoffentlich klar gesagt hat) und was er evtl. bei einem zukünftigen Flirtversuch besser machen könnte. Er sollte überlegen, wie sich die Frau in dem Moment gefühlt hat und vermeiden, eine Frau wieder in eine solche Situation zu bringen.
Wenn beide Beteiligten hier die unterschiedlichen Wahrnehmungen berücksichtigen, dann kann es für zukünftige Zusammentreffen mit dem anderen Geschlecht hilfreich sein.

Macht ausspielen durch einen Übergriff
Hier geht es nicht um einen missglückten Flirtversuch, sondern darum, dass ein Mann einer Frau gegenüber übergriffig wird, um sie zu demütigen. Die meisten Männer werden sagen, dass sie so etwas nie machen würden.
Aber liebe Männer überlegt doch mal, welchen Zweck, wenn nicht diesen hat der Klaps auf den Hintern einer fremden Frau? Welchen Zweck haben anzügliche und sexuelle Bemerkungen zum Aussehen der Frau?
Wenn ihr einer Fremden Frau auf den Hinter haut, dann erhöht ihr euch damit selbst und demütigt die Frau, da sie eurer Handlung in dem Moment ausgesetzt ist ohne, dass sie sich wehren kann. Natürlich kann sie euch anschließend eine scheuern und so die Augenhöhe wieder herstellen, aber sie kann nichts in dem Moment selber tun, um diesen Übergriff zu verhindern. Dieser eine Fall ist nur ein Beispiel. In diese Kategorie fallen auch vermeintlich witzige Bemerkungen, speziell wenn sie z.B. von einer Gruppe mehrerer Männer ausgehen. Liebe Männer, bitte denkt doch mal darüber nach, wie das von der Frau wahrgenommen wird, wie würdet ihr euch in ihrer Situation fühlen. Und bitte berücksichtigt dabei auch, dass eine Frau so etwas vielleicht nicht nur einmal durch euch, sondern schon viele Male durch andere erlebt hat und dadurch doppelt getroffen ist.
Natürlich ist mir klar, dass nicht jeder Mann ständig übergriffig wird, wer also noch nie so gehandelt hat, sollte sich selbst nicht angesprochen fühlen. Sollte aber gerne auch mal über die Wahrnehmung der Frau nachdenken und evtl. beim nächsten Mal den besten Freund, den guten Bekannten oder Arbeitskollegen davon abhalten so zu handeln! 
Auch, wenn es jetzt vielleicht komisch rüberkommt, auch die Frauen könnten in einer solchen Situation über die Wahrnehmung der Männer nachdenken (es geht mir auf keinen Fall darum, dass sie etwas ändern könnten oder irgendwie schuld daran sind!). Wenn ich als Frau überlege, warum tut der Mann das bzw. was veranlasst ihn dazu (vielleicht Imponiergehabe unter Freunden etc.), dann kann ich demjenigen auch besser vermitteln, warum das, was er gerade macht, falsch und widerlich ist (Klar könnte er auch selbst darauf kommen, tun viele leider aber nicht). Vielleicht war ihm selbst das aufgrund seiner eigenen Wahrnehmung gar nicht bewusst. Natürlich muss ich das als Frau nicht, als Opfer in diesem Fall muss ich gar nichts. Aber im Sinne einer besseren Welt würde ich es mir wünschen.

Kontext Arbeitsplatz
Auf dem Arbeitsplatz gelten nach meiner Auffassung andere Maßstäbe. Denn hier besteht häufig zwischen Arbeitgeber und Arbeitnehmer bereits ein Machtverhältnis. So ist auch hier etwas, dass in „freier Wildbahn“ vielleicht als harmloser Flirtversuch aufgefasst werden könnte, unangebracht. Ein Arbeitgeber hat sich nicht sexistisch gegenüber seinen Angestellten zu verhalten, ein Arbeitgeber sollte auch nicht vorschlagen, sich privat zu treffen o.ä.
Sind allerdings beide auf Augenhöhe und es handelt sich beispielsweise um Geschäftspartner, spricht nichts gegen einen Flirt, allerdings sollte in einem solchen Kontext noch mal extra vorsichtig vorgegangen werden, damit es nicht so rüberkommt, als würde man einen Auftrag beispielsweise von einem privaten Treffen abhängig machen.
Es muss immer klar sein, dass Privates und Geschäftliches klar getrennt ist.

Mein Fazit ist, dass ich glaube, dass beide Geschlechter (und alle anderen) dazu beitragen können, in einer besseren Welt zu leben. Man sollte die eine Hälfte nicht verteufeln und die anderen zu Opfern stilisieren. Dennoch sollte man Opfer ernst nehmen, auch wenn ein Sexismus bzw. ein Übergriff für einen selbst evtl. eine Lappalie war, so sieht es die Wahrnehmung anderer anscheinend ganz anders. Deshalb ist es auch so wichtig, dass #Aufschrei ernst genommen und nicht heruntergespielt wird auf die erwähnte Situation des Flirtens, denn das ist nur eine Randerscheinung!

Kommentare:

  1. Tja, Dein nächste Post beschreibt das ganze schon recht gut (-> verwirrt). Denkt man den Aufschrei-Gedanken zu Ende, dürfen nur noch gutaussehende, wohlriechende, perfekte Menschen flirten – Mißerfolg oder Unperfektheit in den Augen der Partnerin sind ja nicht vorgesehen.

    Daß darüber der Blick auf tatsächliche Belästigung oder noch vorhandenen strukturellen Sexismus verschleiert wird, ärgert nur noch mehr.

    Gut, immerhin hatten jetzt ein paar Aktionisten ihre 50 seconds of fame ;)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Du vergisst aber, dass die missglückte Situation bei der Anmache nur einer von vielen möglichen Fällen ist!
      Wie ich in diesem Text schon gut beschreibe, gibt es auch eindeutig die Fälle, wo es darum geht Macht auszuspielen!

      Gutaussehend und wohlriechend liegt meist im Auge des Betrachters, daher ist hier wohl keine Objektivität möglich! Und perfekt ist doch wirklich niemand! Demnach gäbe es kein flirten mehr, was wirklich sehr sehr schade wäre...

      Jeder sollte einfach versuchen, sich in eine andere Person hineinzuversetzen und jedes Gegenüber mit Respekt zu behandeln, dann ist es auch egal, ob die Person nach irgendwelchen Definitionen gut aussieht o.ä.

      Löschen