Sonntag, 25. November 2012

Treffen mit einer Internetbekanntschaft


Ich habe mich vor ein paar Tagen in einer erotischen Community im Internet angemeldet. Kein besonderes Ziel, keine Erwartungen. Erstmal umgucken, im Forum lesen und diskutieren, Magazin lesen und evtl. nette Leute kennen lernen.
Schon nach einem Tag hatte ich beinahe 20 Nachrichten in meinem Postfach. Es war einfach alles dabei von ziemlich dummdreisten Anmachen über Komplimente für mein Profilfoto bis hin zu echt schönen liebevoll geschriebenen Nachrichten.
Den ganzen Müll habe ich sofort gelöscht und drei Menschen habe ich geantwortet. Mit einem ergab sich so ein nettes Gespräch über alles Mögliche und man beschloss schließlich, sich abends zu treffen, um gemeinsam was trinken zu gehen. Bereits vorher war klar, keiner von uns sucht die große Liebe. Ich wollte tolle Leute kennenlernen und vielleicht etwas Spaß haben - auch sexuell. Und genauso haben wir auch kommuniziert: Kennenlernen und mal sehen, was sich noch so ergibt.
Es war das erste Mal, dass ich mich mit einer Person aus dem Internet getroffen habe. Eine Freundin hatte mich mal mitgenommen zu einem Treffen mit einer ihrer Internetbekanntschaft, um nicht alleine auf einen Fremden zu treffen. Kurz hatte ich dies auch in Erwägung gezogen, aber schnell wieder verworfen. Was ist, wenn er mir wirklich gut gefällt und ich mit ihm gerne mehr als nur reden will, da würde eine Freundin nur stören. Habe allerdings meiner Freundin mitgeteilt, wo wir sind und dass ich mich regelmäßig melde zur Sicherheit.

Wir trafen uns in einer Coktailbar und unterhielten uns die ganze Nacht. Ich find ihn sehr sympathisch und wir scheinen bei vielen Themen auf einer Wellenlänge zu sein. Auch hatte ich den Eindruck, dass wir teilweise Gesprächsthemen hatten, die man normalerweise nicht mit einem Fremden bespricht und schon gar nicht beim ersten Treffen; Erfahrungen mit dem / der Ex, unschöne Vergangenheit, sexuelle Vorlieben…
Ich habe mich in seiner Gegenwart sehr wohl und geborgen gefühlt. Im Gespräch wurde klar, dass wir beide gerne mehr wollen würden, es gab aber an diesem Abend keine gute Möglichkeit, da wir beide noch bei den Eltern wohnen und im Auto muss jetzt auch nicht sein bei der momentanen Kälte. So trennten wir uns nach einer langen Nacht vieler Gespräche und einiger Zärtlichkeiten wieder und wollen uns wiedersehen.

Die ganze Zeit über hatte ich nicht einmal das Gefühl, dass er mir irgendwie zu nah kam oder irgendwas machen würde, dass ich nicht wollte. Ich hatte keine Angst, dass irgendwas passieren könnte, dass ich nicht wollen würde. Es hört sich zwar naiv an, aber ich habe mich bei ihm sehr sicher und geborgen gefühlt, obwohl wir uns bis dahin kaum kennen.
Wir kamen uns näher, er legte z.B. seine Hand auf meinen Oberschenkel und begann mich an der Innenseite zu streicheln. Dabei schaute er mir sehr aufmerksam ins Gesicht und ich wusste, er wollte sehen, ob mir das gefällt, andernfalls hätte er sofort aufgehört. Auch ohne klar darüber zu reden oder zu fragen, hat er es so geschafft, dass ich einen wirklich sehr schönen Abend hatte und mich schön auf das Wiedersehen freue! 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen